Stand: 13.08.2020 14:15 Uhr

Seeadler fühlen sich in Schleswig-Holstein wohl

Ein Seeadler gleitet über das Wasser © Jörn Tietje Foto: Jörn Tietje
Den Seeadlern gefällt es offenbar in Schleswig-Holstein.

Ende der 60er-Jahre war der Seeadler kurz davor in Schleswig-Holstein auszusterben. Damals gab es nur noch vier Brutpaare. Mittlerweile hat sich die Population des Greifvogels im Land auf einem guten Niveau stabilisiert. Nach Angaben der Projektgruppe Seeadlerschutz ist er nicht mehr gefährdet. In diesem Jahr haben 123 Seeadlerpaare in Schleswig-Holstein ein Revier besetzt.

Kreis Plön und Ostholstein beliebt

Besonders beliebt bei den Greifvögeln sind die Kreise Plön und Ostholstein. Die Projektgruppe Seeadlerschutz geht davon aus, dass sich der Vogel weiter ausbreitet. Das Land biete dafür ausreichend Lebensraum, heißt es in einer Mitteilung. Zwei Drittel der Seeadlerpaare haben in diesem Jahr Nachwuchs bekommen: 128 Jungvögel zählte die Projektgruppe Anfang Juli.

Doch die Vögel haben auch Feinde. Die Tierschützer melden, dass sie in diesem Jahr 18 tote Tiere gefunden hätten, zwei von ihnen wurden nachweislich vergiftet.

Ein Seeadler mit einem großen Fisch in den Fängen. © picture alliance / blickwinkel Foto: H. Duty

AUDIO: Seeadlerpopulation im Land erholt sich (1 Min)

Weitere Informationen
Ein Seeadler sitzt im Horst mit dem Nachwuchs bei strahleder Sonne. © NDR

Drei Seeadler-Küken in Schleswig

Am Burgsee in Schleswig befinden sich gleich drei kleine Seeadler im Nest. Der Nachwuchs soll Anfang Juli flügge sein und dann selbst auf Beutejagd gehen können. mehr

Ein Seeadler wird von zwei Menschen freigelassen. © dpa Bildfunk Foto: Carsten Rehder, dpa Bildfunk

Zurück in die Freiheit: Seeadler fliegt wieder

Ein Seeadler, der mit einer Bleivergiftung in der Nähe von Kiel gefunden wurde, ist wieder gesund. Der Vogel wurde am Dienstag ausgewildert. Vermutlich hatte er Reste von Munition gefressen. mehr

Ein fliegender Seeadler © NDR

Seeadler und Falken als Deichschützer

Der Deich in Dithmarschen hat ein Mäuse-Problem. Die kleinen Tiere wühlen Löcher in den Deich - eine mögliche Gefahr. Nun sollen Greifvögel das Problem lösen und die Mäuse fangen. mehr

Ein Seeadler mit einem großen Fisch in den Fängen. © picture alliance / blickwinkel Foto: H. Duty

Seeadler: So viele flügge Junge wie nie zuvor

135 junge Seeadler sind in diesem Jahr in Schleswig-Holstein flügge geworden, meldet die Projektgruppe Seeadlerschutz. Das sei ein neuer Rekordwert. Insgesamt waren 118 Reviere im Land besetzt. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.08.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schüler einer 7. Klasse der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Maskenpflicht für Schüler nach den Herbstferien

Die Pflicht besteht zwei Wochen lang. So soll die Ausbreitung des Coronavirus durch Reiserückkehrer verhindert werden. mehr

Peter Herzig und zwei Kollegen stehen auf einem Steg und halten einen großen Gesteinsbrocken. © Geomar

Geomar-Chef Peter Herzig geht in den Ruhestand

17 Jahre hat Herzig die Meeresforschung am Kieler Geomar Helmholz-Zentrum vorangetrieben. Nun verlässt er den Chefsessel. mehr

Brunsbüttel: Blick auf die Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal.  Foto: Carsten Rehder/dpa

Kanalschleuse in Brunsbüttel: Kritik an Kostenexplosion

Die neue Schleuse soll nun 1,2 Milliarden Euro kosten - zuletzt war von 830 Millionen die Rede. Wirtschaft und Lotsen üben Kritik. mehr

Kontaktbogen zur Erfassung persönlicher Daten für eine mögliche Nachverfolgung von Kontaktketten liegt mit einem desinfizierten Kugelschreiber auf einem Tisch im Außenbereich einer Gaststätte. © imago images Foto: Ralph Peters

Corona: Behörden sollen falsche Kontaktangaben kontrollieren

Das hat Innenministerin Sütterlin-Waack angekündigt. Das Corona-Bußgeld für Falschangaben im Restaurant ist mit 1.000 Euro beachtlich. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein