Stand: 12.02.2020 12:04 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Schneeregen sorgt für Verkehrsunfälle

Mehrere Autos und ein LKW fahren über durch ein Schneegestöber. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs
Durch Regen und tiefe Temperaturen sind die Straßen in Schleswig-Holstein in einigen Regionen glatt.

Die aktuelle Wetterlage hat Schleswig-Holstein weiter im Griff. Das Orkantief "Sabine" ist zwar weitgehend abgezogen, doch die Ausläufer sorgen immer noch für teilweise stürmischen Westwind. Hinzu kommt, dass die Temperaturen gesunken sind. Am Mittwoch gab es außerdem immer wieder plötzliche Schnee- oder Graupelschauer, die die Fahrbahnen in Sekundenschnelle in gefährliche Rutschbahnen verwandelten. Am Morgen war die A7 zwischen Kreuz Rendsburg und Warder nach einem Unfall zeitweise voll gesperrt. Ein Pkw war in die Mittelleitplanke gefahren.

Probleme auf der A7 und A23

Bereits in der Nacht zum Mittwoch hatte es auf der Autobahn 7 bei Neumünster etwa 20 Unfälle wegen Glätte gegeben. Zwei Menschen seien dabei leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Bei den restlichen Unfällen blieb es bei Blechschäden. Noch am Morgen sorgte Schneematsch auf der A7 für Gefahr.

Auch auf der A23 gab es etwa ein Dutzend Unfälle - unter anderem bei Albersdorf, Itzehoe, Schenefeld und Horst. Mehrere Menschen seien leicht verletzt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Die Fahrtrichtung Süden der A23 war mehrere Stunden zwischen Heide-Süd und Schenefeld gesperrt.

Achtung, überfrierende Nässe droht

Insgesamt 26 Glätte-Unfälle registrierte die Polizeidirektion Kiel innerhalb von 24 Stunden bis 6 Uhr am Mittwoch. "Das wird vermutlich so weitergehen bei dieser Wetterlage", sagte ein Polizeisprecher. Auf der A1 im Raum Lübeck krachte es seit Mitternacht vier Mal, es blieb bei Blechschäden. In seinem Warnlagebericht für Schleswig-Holstein warnte der Deutsche Wetterdienst neben Sturm und Gewittern weiterhin vor Glätte durch Schnee, Schneematsch oder Graupel. Auch in der Nacht zum Donnerstag drohe überfrierende Nässe.

Wie es aktuell auf den Straßen im Land aussieht, erfahren Sie auf den Seiten des NDR Verkehrsstudios.

Hintergrund
Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Ein Fahrzeug vom Typ WLF- Kran mit AB- Rüst (Wechsellader Kran mit Abrollbehälter Rüst) der Feuerwehr Kiel © Michael Krohn Foto: Michael Krohn

So ist die Feuerwehr im Land ausgerüstet

Schweres Gerät für schwere Einsätze. Die richtigen Fahrzeuge sind wichtig für eine effektive Arbeit und Brandbekämpfung der Feuerwehren im Land. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.02.2020 | 10:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona: Neumünster droht mit Regel-Verschärfungen

Neumünster warnt angesichts stark steigender Corona-Zahlen vor einem zweiten "Lockdown". Es drohen wieder Einschränkungen des öffentlichen Lebens, heißt es auf der Stadtseite. mehr

Portrait des Bürgermeisters Stefan Ploog der Gemeinde Kropp. © Stefan Ploog

Ploog bleibt Kropper Bürgermeister

Stefan Ploog ist am Sonntag für weitere sechs Jahre zum Bürgermeister von Kropp im Kreis Schleswig-Flensburg gewählt worden. Er war wie bereits 2014 der einzige Kandidat. mehr

Kiels Jae-sung Lee (l.) und Paderborns Sebastian Schonlau kämpfen um den Ball. © imago images / Claus Bergmann

Lee führt Holstein Kiel zum Auftaktsieg

Auftakt nach Maß für Holstein Kiel: Der Zweitligist feierte am Sonntag einen verdienten Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger Paderborn - vor allem dank einem Jae-sung Lee in Topform. mehr

Bernd Buchholz (FDP) spricht mit einem Reporter. © NDR

Corona: Buchholz begrüßt vereinfachte Überbrückungshilfen

Die Corona-Überbrückungshilfe wird bis Jahresende fortgesetzt. Allerdings muss sie neu beantragt werden. Die Zugangsbeschränkungen werden gelockert und die Förderung ausgeweitet. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein