Scandlines zieht Klage gegen B207-Ausbau auf Fehmarn zurück

Stand: 25.08.2021 18:00 Uhr

Im Streit um den Ausbau der Bundesstraße 207 auf der Ostseeinsel Fehmarn haben sich das Land und die Reederei Scandlines Deutschland auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt.

Die B207 auf Fehmarn soll als Zubringer zum geplanten Fehmarnbelt-Tunnel zwischen Deutschland und Dänemark ausgebaut werden - auf einer Länge von mehr als 16 Kilometern. Die Reederei Scandlines, die den Fährhafen Puttgarden auf Fehmarn betreibt, klagte dagegen, weil sie Nachteile durch die neue Verkehrsführung befürchtet hatte. Nach langem Rechtsstreit zog die Reederei jetzt ihre Klage zurück.

Denn das Land Schleswig-Holstein und die Reederei haben sich auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt. In dem Kompromiss soll Scandlines jetzt frühzeitig in das Baustellenmanagement eingebunden werden. Der Ausbau der B207 soll die An- und Abfahrt der Fährpassagiere so wenig wie möglich stören. Im Gegenzug lässt die Reederei ihre Klage gegen das Planfeststellungsverfahren fallen.

Land hat Baurecht

"Der Vergleichsabschluss ist eine wirklich gute Nachricht für Schleswig-Holstein, denn nach der Fehmarnbeltquerung haben wir damit auch Baurecht für den vierspurigen Ausbau der B207 auf Fehmarn", sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Mittwoch. Alle Klagen seien erledigt, das Land habe jetzt Baurecht, so der Minister. "Auch wir begrüßen den außergerichtlichen Vergleich", sagte die Sprecherin von Scandlines, Anette Ustrup-Svendsen. Die Einigung umfasse unter anderem eine Konkretisierung der zeitlichen Abläufe während des Ausbaus der verschiedenen Anschlussstellen auf der Insel Fehmarn, sagte sie.

Die B207 soll vierspurig ausgebaut werden, weil der geplante Ostseetunnel nach berechnungen von Experten für deutlich mehr Verkehr auf der Insel sorgen wird. Die ersten Arbeiten für den Ostseetunnel laufen bereits. Wenn alles nach Plan läuft, soll er 2029 eröffnet werden.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt ein Modell der Einfahrt in den geplanten Fehmarnbelttunnel. © Femern A/S

Fehmarnbeltquerung: Baustopp für einige Arbeiten in Puttgarden

Dass einige Bauarbeiten vorerst ruhen müssen, hat das Verwaltungsgericht Schleswig entschieden. Drohen lange Verzögerungen? mehr

Das Bild zeigt ein Modell der Einfahrt in den geplanten Fehmarnbelttunnel. © Femern A/S

Urteil zur Fehmarnbelt-Querung: Das müssen Sie wissen

Das Bundesverwaltungsgericht hat alle Klagen gegen den Bau des Fehmarnbelttunnels abgewiesen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.08.2021 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Ladekabel wird an ein E-Auto angeschlossen. © NDR

Die Elektro-Speedtankstelle aus Lübeck

Um aus dem E-Auto ein alltagstaugliches Gefährt zu machen, muss sich die Ladezeit verkürzen. Forscher aus Lübeck und Itzehoe arbeiten daran. mehr

Videos