Stand: 14.07.2020 16:15 Uhr

SPD fordert mehr Geld für das Gesundheitswesen

Wenn es nach der SPD im Land geht, soll das Gesundheitswesen mehr Geld bekommen. Mit einem Plus von vielleicht zehn Prozent könnten die Kliniken in normalen Zeiten Aus- und Weiterbildung bezahlen und in besonderen Situationen wie der Corona-Pandemie die damit verbundenen zusätzlichen Aufwendungen, sagte Fraktionschef Ralf Stegner am Dienstag in Kiel. Auf seiner Sommerreise hatte Stegner unter anderem Krankenhäuser und Gesundheitsämter besucht.

Mehr Stellen für Gesundheitsämter

Stegner war beeindruckt davon, wie sich die Gesundheitsämter auf die Corona-Pandemie eingestellt haben, beispielsweise indem sie Personal aus anderen Bereichen der Verwaltung abgezogen haben. Stegner wünsche sich aber, dass dauerhaft mehr Personal verfügbar sei. Die Mittel für 100 Stellen mehr bewilligte das Land bereits. Außerdem sollten sich die Gesundheitsämter digital noch besser untereinander vernetzen, findet er.

Mehr Unterstützung für Investitionen

Für die Krankenhäuser fordert Stegner, dass das Land die Investitionskosten komplett übernimmt: "Das sind keine Marmorböden und goldene Wasserhähne, sondern das ist das, was die Beteiligten im Gesundheitsministerium, die darüber verhandeln, für notwendig erachten." Bisher müssten die Krankenhäuser einen Teil der Investitionskosten selbst übernehmen und schafften das kaum, so der SPD-Politiker.

Weitere Informationen
Eine Pflegerin steht im Flur. © NDR Foto: Sofia Tchernomordik

Viele Kliniken, viele Probleme - und kein Plan?

Im Land gibt es fast 30 allgemeine Krankenhäuser. Zu viele, sagen Kritiker. Die Argumente: Qualität, Geld und Personalnot. Doch einen gesteuerten Umbau der Kliniklandschaft gibt es nicht - bislang. mehr

Patient Roman Nadolny bei einer Herzkatheteruntersuchung. © NDR Foto: Julia Schumacher

System Krankenhaus: Der Patient als Ware

Krankenhäuser müssen mit Patienten Geld verdienen, abgerechnet über Fallpauschalen. Was für Effizienz sorgen soll, birgt allerdings Risiken - wie ein Fall aus dem Städtischen Krankenhaus Kiel zeigt. mehr

Assistenzärztin Rahel Meier und Oberarzt Malte Kasparek untersuchen einen Patienten. © NDR Foto: Sofia Tchernomordik

System Krankenhaus: Ärzte unter Druck

Kliniken müssen effizient sein und gleichzeitig Patienten bestmöglich versorgen. Dieser Konflikt wird zur Last für Mediziner, wie eine Schicht mit einer Ärztin im Städtischen Krankenhaus Kiel zeigt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.07.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bei den Corona-Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). © dpa Foto: Axel Heimken

Neue Corona-Regeln: Schleswig-Holstein geht Sonderweg

Die Bundeskanzlerin und die Länderchefs haben sich auf zusätzliche Einschränkungen in der Corona-Pandemie geeinigt. Schleswig-Holstein geht aber nicht bei allen Maßnahmen mit. mehr

Hinter einigen Stapeln Geld, schwebt eine unscharfe Schutzmaske. © panthermedia,  photocase Foto: Gemini13,  Helgi

Corona-Novemberhilfen können ab jetzt beantragt werden

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Buchholz will dafür sorgen, dass das Geld jetzt zügig ausgezahlt wird. mehr

Lübecks Sven Mende (l.) im Laufduell mit dem Lauterer Adam Hlousek. © picture alliance/promediafoto Foto: Michael Deines

VfB Lübeck verliert ohne Trainer Landerl beim FCK

Nach vier Siegen in Folge hat Fußball-Drittligist VfB Lübeck am Mittwochabend in Kaiserslautern mit 0:1 verloren. mehr

Nahaufnahme vom Schriftzug "Kampfmittelräumdienst" auf einem Polizeiwagen. © dpa/picture alliance/Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Bombenentschärfung in Schwentinental am Freitag geplant

Mehrere Straßen werden gesperrt, darunter die viel befahrene B76. Auch Kiel-Elmschenhagen ist betroffen. mehr

Videos