SH: Johann Wadephul CDU-Spitzenkandidat für Bundestagswahl

Stand: 12.06.2021 14:01 Uhr

Zum vierten Mal führt Joahnn Wadephul die Nord-CDU in die Bundestagswahl. Der 58-Jährige erhielt bei der Landesvertreterversammlung 198 Stimmen. Zuvor hatten Ministerpräsident Daniel Günther und Kanzlerkandidat Armin Laschet die Deligierten auf den Wahlkampf eingeschworen.

Erstmals geht die CDU mit einer paritätischen - also mit Frauen und Männern gleichmäßig besetzten - Landesliste in die anstehende Bundestagswahl. Spitzenkandidat wurde erneut der Landesgruppenchef und Außenpolitiker im Bundestag, Johann Wadephul. Er erhielt mehr als 91 Prozent der Delegiertenstimmen. Hinter Wadephul wurden die Bundestagsabgeordneten Astrid Damerow, Ingo Gädechens, Petra Nicolaisen, Gero Storjohann, Melanie Bernstein, Mark Helfrich, Claudia Schmidtke und Michael von Abercron gewählt. Erstmals für den Bundestag bewirbt sich auf dem ebenfalls aussichtsreichen Platz zehn Juliane Müller-Weigel.

Günther: "Ich habe Bock auf Wahlkampf"

CDU-Landeschef Ministerpräsident Daniel Günther machte deutlich, dass unter seiner Führung auch bei künftigen Wahlen 50 Prozent der Liste mit Frauen besetzt würden. Er habe Bock, wieder Wahlkampf zu machen, sagte Günther. Er wolle, dass die CDU sowohl bei der Bundestagswahl, als auch bei der Landtagswahl in allen Wahlkreisen auf Sieg setze. Die Partei habe alle Grund, mit Zuversicht nach vorne zu blicken. Die Stimmung auf dem Parteitag sei großartig gewesen: "Man merkt einfach, dass die Umfragen nach oben gehen, das spürt eine Partei auch."

Laschet will Union stark machen

Viel Applaus gab es bei der Versammlung in Neumünster auch für CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet, der sich in seiner Rede nicht nur klar von den Grünen abgrenzte, sondern auch den Berliner Koalitionspartner SPD heftig attackierte. Deren Umgang mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Zusammenhang mit möglicherweise minderwertigen Masken bezeichnete Laschet als "einfach nur schäbig". Sein Ziel sei es, die Union bei der Bundestagswahl so stark machen, dass nicht gegen sie regiert werden könne: "Ich will Kanzler der Bundesrepublik werden." Die Delegierten reagierten mit minutenlangen Standing Ovations, die auch deutlich machen sollten, dass die CDU in Schleswig-Holstein geschlossen hinter in ihrem Kanzlerkandidaten steht.

Wadephul ist optimistisch

Johann Wadephul zeigte sich zufrieden mit seiner Wahl als Spitzenkandidat: "Das ist eine tolle Rückendeckung der Landespartei für die nächste Bundestagswahl. Wir haben das Ziel, alle Wahlkreise zu gewinnen. Wir vertreten eine Politik der Mitte, eine Politik, die Verkehrsinteressen genauso im Blick hat, wie Klimaschutz und auch die Sicherheitsinteressen von Bundeswehr und Bundespolizei mit berücksichtigt. Wir haben eine zum Teil erneuerte aber auch erfahrene Gruppe von Abgeordneten und damit sind wir sehr optimistisch."

Nach langer Zeit hat sich die schleswig-holsteinische CDU mal wieder in Präsenz getroffen - laut Partei unter strengen Hygieneauflagen. Dem Vorschlag zur Landesliste für die Bundestagswahl war Ende Mai vom CDU-Landesvorstand einstimmig zugestimmt worden.

Weitere Informationen
Ergebnisse der NDR Umfrage im Mai 2021 zur Landtagswahl 2022 in Schleswig-Holstein als Balken-Grafik. © NDR

Umfrage in Schleswig-Holstein: CDU und Grüne fast gleichauf

Wäre am Sonntag Landtagswahl, könnten sich CDU und Grüne ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Das hat eine infratest dimap Umfrage im Auftrag des NDR ergeben. mehr

Armin Laschet (CDU, l), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, lacht neben Daniel Günther (CDU).  Foto: Christian Charisius

Daniel Günther erfreut über Unions-Kanzlerkandidat Laschet

Der Ministerpräsident hatte sich von Anfang an klar für den CDU-Bundesvorsitzenden ausgesprochen. CSU-Chef Söder zollte er Respekt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.06.2021 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der alte Panzer im Seitenprofil © NDR Foto: Simon Kremer

Prozess um Panzer im Keller: Bewährungsstrafe für Sammler

Bei ihm hatten Ermittler Kriegswaffen sichergestellt. Er wurde zu 14 Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt und muss den Panzer verkaufen. mehr

Videos