Stand: 09.07.2020 07:32 Uhr

Restaurants und Bars: Schon 50 Pleiten in SH

Eine Flasche Desinfektionsmittel steht auf einem Tisch vor Niemann' Gasthof in Reinbek. © NDR Foto: Anne Passow
Bekanntes Bild am Eingang vieler Restaurants in SH: eine Flasche Desinfektionsmittel.

Maskenpflicht, Adressbögen, Tanzverbot und Abstandsregeln: Auch wenn Restaurants, Bars und Landgasthöfe wieder öffnen dürfen, läuft es für viele gastronomische Betriebe noch nicht rund. Nach Angaben des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DeHoGa) haben rund 50 Betriebe in Schleswig-Holstein Insolvenz angemeldet. Überdurchschnittlich viele Pleiten gibt es den Angaben zufolge in den Kreisen Schleswig-Flensburg, Dithmarschen und Nordfriesland. Aber auch in Städten gehen Restaurants und Bars die Luft aus. In Kiel beispielsweise schließt Mitte des Monats die traditionelle "Astor-Bar".

Nicht allen Restaurants geht es schlecht

Verbands-Chef Stefan Scholtis sagt aber auch, nicht allen Restaurants gehe es schlecht. Besser sehe es aktuell zum Beispiel für Betriebe aus, die einen Außenbereich mit vielen Sitzplätzen haben. Gleiches gelte für Restaurants und Bars direkt an der Küste. Von der Politik wünscht sich Scholtis etwas mehr Mut in Richtung Normalität.

Gäste wollen draußen sitzen

Mehr Normalität und vor allem keine zweite Corona-Welle wünscht sich auch Sebastian Bruch vom Fährhaus Rothenhusen am Ratzeburger See. In seinem Restaurant läuft es am Wochenende bereits ganz gut. Unter der Woche sind dagegen weiter viele Plätze leer - vor allem wenn das Wetter schlecht ist. "Die Leute sind schon noch zurückhaltend, sich drinnen reinzusetzen", sagt Bruch. Und er stellt fest: Vor allem viele ältere Menschen verzichten weiterhin auf Restaurant-Besuche.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Eine Frau in einer Bar nimmt ein Formular zur Kontaktdatenaufnahme entgegen. © Imago Images Foto: Ralph Lueger

Datenschutz: Flirt-SMS und Werbung nach Bar-Besuch

Bei der Datenschutzbeauftragten Hansen landen vermehrt Beschwerden von Menschen, die ihre persönlichen Daten im Restaurant hinterlassen haben. Sie berichten von Werbemails oder sogar Flirt-Nachrichten. mehr

Eine Liste mit Kundendaten liegt in einem Friseursalon auf dem Tisch.  Foto: Martin Dziadek

Corona und Datenschutz: Offene Gästelisten nicht erlaubt

Restaurants und andere Einrichtungen müssen wegen der Corona-Lage die Daten ihrer Gäste erfassen. Doch das dürfen sie nicht auf offenen Listen tun. Darauf hat Datenschutzbeauftragte Hansen hingewiesen. mehr

Zwei Gäste in ihrer Stammkneipe. © dpa Foto: Jens Ressing

Corona: Dehoga befürchtet Kneipensterben in SH

Viele Restaurants, Kneipen und Bars haben in der Corona-Krise wieder geöffnet. Doch das Geschäft läuft nicht gut. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband sieht vor allem für viele Kneipen schwarz. mehr

Ein Tisch für zwei Personen steht vor einem Schild mit der Aufschrift "Mittagstisch mit Suppe+Salat+Dessert" vor einem Lokal. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Corona-Krise: Frust bei Gastronomen in Altona

Schlechte Kommunikation und schleppende Corona-Hilfen: Das haben Gastronomen aus Hamburg-Altona bei einem Treffen mit Bezirkspolitikern bemängelt. Manche warten seit Wochen auf Hilfe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.07.2020 | 07:10 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein © NDR Foto: Lisa Kaltenbach

Streik der Servicemitarbeiter am UKSH in Lübeck und Kiel

Los geht es heute um 5 Uhr. Die Gewerkschaft GDS fordert mehr Lohn in den laufenden Tarifverhandlungen. mehr

Videos