Stand: 10.08.2020 13:09 Uhr

Reinbek: Hochlandrind "Cola" ist wieder da

Ein schottisches Hochlandrind blickt in die Kamera.  Foto: Angela Lindemann
"Cola" steht wieder wohlbehalten auf ihrer heimischen Koppel in Reinbek.

Plötzlich stand das Rindvieh wieder auf der Koppel, nervös wie immer - und ein bisschen durstig. So beschreibt Angela Lindemann die Heimkehr von Hochlandrind "Cola". Vor rund einer Woche war die Kuh im Reinbeker Ortsteil mit dem schönen Namen Büchsenschinken (Kreis Stormarn) entlaufen, als ihre Besitzerin sie zusammen mit einem weiteren Rind auf eine andere Weide treiben wollte.

Kuh kam von allein wieder zurück

Offenbar hat "Cola" lediglich einen Kurzurlaub unternommen. Bei einem Spaziergang am Sonntagabend bekam Lindemann aus heiterem Himmel einen Anruf von einem Jäger, der vergangene Woche in der Nachbarschaft unterwegs gewesen ist. Dieser berichtete, dass er zufällig beobachtet hätte, wie "Cola" auf ihre heimische Koppel stapfte. Schnell hätte er dann das Tor geschlossen.

"Wahrscheinlich hat sie der Durst zurückgebracht", vermutet Lindemann. Gerade dieser Aspekt habe ihr große Sorgen bereitet, als das Tier türmte, denn in der Gegend gebe es nicht viele Wasserstellen. Und die Temperaturen der vergangenen Tage sprechen für sich.

Rinder haben eingebautes Navi

"Glücklicherweise haben Rinder - ähnlich wie auch bei Katzen, die Freigänger sind - eine Art eingebautes Navigationssystem", erzählt Lindemann. Allerdings funktioniere das erst, wenn sie sich irgendwo heimisch fühlen. In Reinbek lebt "Cola" aber erst seit April, deshalb war sich Lindemann nicht sicher, ob die Kuh tatsächlich den Weg zurück finden würde. Zum Glück hat das geklappt.

Wohlbehalten zurück, kein Ärger gemacht

"Cola" lief bei ihrem Ausflug zunächst Richtung Neuschönningstedt. Abends wurde das Tier noch auf einem Waldweg nahe der Oher Tannen gesehen, doch dann verlor sich die Spur. Bis heute hat Lindemann keinerlei Anrufe bekommen, deshalb geht sie davon aus, dass das zottelige Vieh nichts angestellt hat. Und unversehrt ist es auch geblieben.

Weitere Informationen
Ein Schottisches Hochlandrind (Highland Cattles) steht auf einer Wiese mit gelben Blumen. © NDR Foto: Wolfgang Dewenter

Reinbek: Hochlandrind "Cola" ist ausgebüxt

Das Hochlandrind "Cola" ist in Reinbek weggelaufen, als es auf eine andere Weide getrieben wurde. Seine Besitzerin suchte es mit Freunden vergebens - und setzt jetzt auf die Hilfe aller. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 06.08.2020 | 10:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Junge löst am Computer in seinem Kinderzimmer Aufgaben, die ihm seine Lehrer geschickt haben. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Kritik am digitalen Unterricht an Schulen in SH

Wären die Schulen für einen zweiten Lockdown vorbereitet? Die Landesregierung sagt "ja", andere haben Zweifel. mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona in SH: 48 neue Fälle bestätigt

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.772 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 48 Fälle mehr als am Tag zuvor. mehr

Ministerpräsident Daniel Günther steht an einem Pult und hält beide Hände vor die Brust, während er ein Statement abgibt. © NDR

Corona: Günther verkündet hohes Bußgeld bei Falschangaben

Wer etwa in einem Restaurant künftig falsche Kontaktangaben hinterlässt, muss in SH künftig bis zu 1.000 Euro bezahlen. mehr

Mads Mensah Larsen (v.) von der SG Flensburg-Handewitt im Champions-League-Spiel gegen Kielce in Aktion © imago images / Beautiful Sports

Flensburg-Handewitt - Porto: Premiere mit Fans

Zum ersten Mal trifft die SG Flensburg-Handewitt auf den FC Porto. Die Premiere in der Handball-Champions-League findet am Mittwoch vor Zuschauern statt. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein