Stand: 03.03.2020 15:38 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Razzia gegen Neonazis in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Brandenburg und Hessen gab es am Vormittag Razzien gegen mutmaßliche Neonazis der Gruppierung "Aryan Circle Germany". Dabei wurden die Wohnungen von zwölf Beschuldigten im Alter von 19 bis 57 Jahren durchsucht. Laut Staatsanwaltschaft Flensburg und Landeskriminalamt sollen sie sich im Juli 2019 mit weiteren Beteiligten zu der Gruppierung zusammengeschlossen haben. Festnahmen hat es nach Angaben einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft nicht gegeben.

Gruppe soll fremdenfeindliche Straftaten geplant haben

Die Anklagebehörde geht davon aus, dass die Mitglieder fremdenfeindlich motivierte Körperverletzungen und weitere Straftaten begehen wollten. Konkrete Anschlagspläne gebe es jedoch nicht. Bei der Durchsuchung in Bad Segeberg (Kreis Segeberg) haben die Ermittler viele Datenträger und auch Drogen sichergestellt, sowie einige Gegenstände, die unter das Waffengesetz fallen. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein haben rund ein halbes Dutzend Sympathisanten der Gruppierung die Ermittler bei der Durchsuchung bepöbelt.

Kriminelle Vereinigung?

LKA und Staatsanwaltschaft wollen klären, welche Rolle die einzelnen Verdächtigen in der Gruppe haben, speziell der mutmaßliche Rädelsführer. Außerdem solle auch der Tatvorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung aufgeklärt werden. Laut Staatsanwaltschaft sind alle Beschuldigten dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen. Einige von ihnen seien bereits durch entsprechende Straftaten aufgefallen und würden sich offen zum "Aryan Circle Germany" bekennen.

Beschuldigter ist polizeibekannt

Bei einem der Beschuldigten soll es sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur um Bernd T. handeln. Der als extrem gewalttätig bekannte Mann galt jahrelang als Kopf der rechtsextremen Szene in Kassel. Er hatte unter anderem den 2015 vom hessischen Innenministerium verbotenen rechtsextremen Verein "Sturm 18" gegründet. Im vergangenen Jahr zog Bernd T. nach Bad Segeberg und hatte dort andere Neonazis um sich versammelt. Zwei von seinen mutmaßlichen Anhängern sollen im vergangenen Oktober zwei Anwohner in Südfeld, in der Nähe von Bad Segeberg verletzt haben, weil sie Aufkleber mit rechten Parolen entfernt hatten.

Grote: "Gruppe hat in Sülfeld Angst und Schrecken verbreitet"

Schleswig-Holsteins Innenminister Grote ordnete die Razzien schlicht so ein: "Im Grunde geht es darum, Rechtsextremen permanent auf den Füßen zu stehen." Und zwar mit allen rechtstaatlichen Mitteln - die werde man in Gänze ausnutzen. Man werde nicht akzeptieren, dass Rechtsextreme Gewalt und Angst verbreiten, sagte Grote am Dienstagmittag in Kiel. Seit den Ereignissen in Sülfeld hätten die Behörden die Gruppe im Visier. Grote sagte: "Bernd T. als Kopf des Aryan Circle ist eine Person, die, und das habe ich in Sülfeld wirklich hautnah miterlebt, versucht, nicht nur Angst und Schrecken zu verbreiten. Mit seinen Mitläuferinnen und Mitläufern hat er wirklich einen ganzen Ort in Angst und Schrecken versetzt. Und das können wir als Staat nicht zulassen.“

 

Weitere Informationen
07:00
Panorama 3

Sülfeld: Ein Ort wehrt sich gegen Neonazis

Panorama 3

Sülfeld kommt seit Wochen nicht zur Ruhe. Grund sind Probleme mit Neonazis, die vor Gewalt nicht zurückschrecken. Die Sülfelder antworten - mit Veranstaltungen gegen rechts. Video (07:00 min)

Verfassungsschutz: Rechtsextremisten derzeit gefährlicher

Bisher galten die linke und rechte Szene in Schleswig-Holstein als etwa gleich schlagkräftig. Nach den Vorfällen in Halle und Sülfeld schätzt der Verfassungsschutz Rechtsextreme als gefährlicher ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.03.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:09
Schleswig-Holstein Magazin
04:02
Schleswig-Holstein Magazin
02:30
Schleswig-Holstein Magazin