Stand: 12.02.2020 18:21 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Quelle des Keims im Heider Krankenhaus gefunden

Ende Januar war auf der Frühchen-Intensivstation im Heider Westküstenklinikum (WKK) ein Neugeborenes gestorben. Es hatte sich nach Angaben der Ärzte wahrscheinlich mit einem Magen-Darm-Keim infiziert. Nun ist die Desinfektion der Frühchen-Intensivstation abgeschlossen und auch die Quelle für den Keim ist offenbar identifiziert.

Magen-Darm-Keim war im Waschbecken

WKK-Mitarbeiter hatten sich auf die Suche nach der Quelle des Keims begeben, den die Ärzte für den Tod des Babys mitverantwortlich machen. Die Fachärztin für Innere Medizin, Christiane Sause, ist am WKK auch für die Krankenhaushygiene zuständig. Sie erklärte im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein: "Dieser Serratia-Keim ist ein Keim, der sich besonders gern in feuchten Millieus aufhält. Da gibt es sehr viele Möglichkeiten, unter anderem eben auch Wassersysteme in Badezimmern". Und da habe man ihn auch gefunden - im Siphon eines Waschbeckens, so die Ärztin.

Wasserstoffperoxid tötet mögliche Keime ab

Auf einem Monitor steht das Wort "Stoßdesinfektion".
Computergesteuert sind die Räume der Frühchen-Intensivstation mit Wasserstoffperoxid desinfiziert worden.

Experten einer Spezialfirma aus Nordrhein-Westfalen haben zudem die Räume der Frühchen-Intensivstation mit Wasserstoffperoxid vernebelt. Das hat eine stark desinfizierende Wirkung und hinterlässt außerdem keine Rückstände. Dazu sagte Dr. Christiane Sause: "Wir haben uns dazu entschieden, weil wir wirklich absolut auf Nummer sicher gehen wollen", man wollte damit jede Möglichkeit, auch kleinste Rückstände von Bakterien zu entfernen, ausschöpfen.

Aufnahmestopp noch bis Ende Februar

Sieben Kinder befinden sich noch auf der Station. Sie tragen den Keim in sich. Ihnen geht es laut WKK aber gut. Der Aufnahmestopp bleibt noch bestehen. Laut einem Kliniksprecher sollen ab Anfang März wieder Frühgeborene im Westküstenklinikum Heide aufgenommen werden.

Weitere Informationen
Westküstenklinikum Heide © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Runge, dpa

Keim an Klinik in Heide: Frühchen-Station geschlossen

Die Frühgeborenen-Intensivstation des Westküstenklinikums in Heide ist für Neuaufnahmen geschlossen. Grund ist ein Magen-Darm-Keim. Laut Klinik hat er vermutlich zum Tod eines Kindes beigetragen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.02.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die dänische Flagge vor blauem Himmel. © Colourbox Foto: Brian Dreyer

Corona: Region Kopenhagen ist Risiko-Gebiet

Die Corona-Infektionszahlen in Dänemark steigen rapide. Die täglichen Neuinfektionen liegen inzwischen höher als im Frühjahr. Die Region Hovedstaden wurde nun zum Risikogebiet erklärt. mehr

Kutter wird von LKW abgeladen © NDR Foto: Jörn Schaar

Wegen Fangquoten: Abwrackprämie für Ostseekutter

Ostseefischer können bald mit einer Abwrackprämie für ihre Kutter rechnen. Darauf haben sich in Brüssel Vertreter des EU-Parlaments, der Kommission und der Länder geeinigt. mehr

Der Schornstein der Kieler Stadtwerke am Schrevenpark von oben. © Screenshot

Ein Schornstein muss weichen - aber wie?

Der Schornstein der Kieler Stadtwerke am Schrevenpark hat keinen Nutzen mehr. Doch so einfach kann der 85 Meter hohe Riese mitten in der Stadt nicht abgerissen werden. mehr

Griechenland, Moria: Frauen und Kinder stehen an, um Essen zu erhalten, in der Nähe des ausgebrannten Flüchtlingslagers Moria. Mehrere Brände haben das Lager fast vollständig zerstört.  Foto: picture alliance/Socrates Baltagiannis/dpa

Moria: Landtag spricht sich für Flüchtlingsaufnahme aus

CDU, SPD, Grüne, FDP und SSW in Schleswig-Holstein sind sich einig: Sie wollen vor allem Familien mit Kindern aus dem Flüchtlingslager Moria aufnehmen. Die AfD lehnt den Antrag ab. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein