Stand: 17.01.2019 10:38 Uhr

Prozess gegen falsche Polizisten kann weitergehen

Der Prozess um die Abzocke älterer Menschen im Raum Kiel kann nach anfänglicher Verzögerung weitergehen. Die Verteidigung habe sich dazu entschieden, eine ankündigte Besetzungsrüge zunächst zurückzustellen, erklärte der Vorsitzende Richter vor dem Kieler Landgericht. Der Angeklagte soll falsche Polizisten angeheuert haben, die meist ältere Menschen um ihr Erspartes brachten.

Besetzung laut Gericht "in Ordnung"

Bild vergrößern
Der Angeklagte soll Männer als falsche Polizisten zu Senioren im Land geschickt haben.

Es ist der zweite Anlauf für das Verfahren. Ein erster Prozess war kurz nach dem Beginn im Dezember geplatzt. Die Verteidigung hatte die Besetzung der Strafkammer erfolgreich gerügt. Das Gericht trat nun in neuer Besetzung erneut an. Doch noch vor der Anklageverlesung des Staatsanwaltes hatten die Verteidiger eine weitere Besetzungsrüge angekündigt. Nach ihrer Ansicht war nicht sichergestellt, dass die Auswahl der beiden Schöffen zweifelsfrei unabhängig erfolgte. Die Besetzung ist laut Gericht allerdings "in Ordnung".

Anrufe von Betrügern aus der Türkei

Der Angeklagte soll zwei Männer zu mehreren Senioren im Land geschickt haben. Die beiden Männer gaben sich dabei offenbar als Polizisten aus und wollten das Geld der Menschen. Die Senioren waren vorher - laut Anklage - von Betrügern aus der Türkei am Telefon unter Druck gesetzt worden. Dabei wurde ihnen wohl weisgemacht, dass ihr Geld nicht sicher sei, es müsse schnell der Polizei übergeben werden. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben die falschen Polizisten mit dieser Masche Geld und Schmuck im Wert von rund 200.000 Euro erbeutet und dem Angeklagten übergeben.

Auch falsche Polizisten angeklagt

Dem 26-Jährigen drohen bis zu zehn Jahre Haft wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs. Er hatte sich schon kurz nach seiner Verhaftung im vergangenen Jahr zu den Vorwürfen eingelassen und zugegeben, an zwei Straftaten in Kiel beteiligt gewesen zu sein. Der Angeklagte beteuert aber, er sei nur Handlanger gewesen. Auch die beiden falschen Polizisten müssen sich vor Gericht verantworten, wann ist aber noch unklar.

Tipps gegen Betrüger zum Ausdrucken

Weitere Informationen

Enkeltrick war gestern: Frau verkauft eigenes Haus

20.12.2018 08:00 Uhr

90.000 Euro waren nicht genug: Ein Betrüger hat eine Seniorin aus dem Landkreis Göttingen dazu gebracht, ihr eigenes Haus zu verkaufen. Der 27-Jährige wurde jetzt verurteilt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.12.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:31
Schleswig-Holstein Magazin

Strandaufräumaktion in Grömitz

21.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:35
Schleswig-Holstein Magazin

Mit automatischem Stromschalter Energie sparen

21.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:18
Schleswig-Holstein Magazin

"Schwer in Ordnung": Wie geht es Hannah?

21.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin