Demonstrierende stehen vor einem Eingang. Sie halten ein Banner mit der Aufschrift"Futtermittelimporte stoppen! Tierfabriken dichtmachen! Klimagerechtigkeit erkämpfen!" hoch. © Westküsten-News Foto: Florian Sprenger

Protest und Gegenprotest an Schlachthof in Kellinghusen

Stand: 02.11.2020 13:51 Uhr

Dutzende Demonstranten haben am Montagvormittag einen Schlachthof im Kreis Steinburg blockiert. Sie fordern, die Fleischindustrie abzuschaffen.

Etwa 60 Menschen haben am frühen Morgen am Thomsen-Schlachthof in Kellinghusen, der zum Tönnies-Konzern gehört, protestiert. Sie gehören zum Bündnis "Gemeinsam gegen die Tierindustrie". Ihre Forderung: die Fleischindustrie abschaffen und eine solidarische Landwirtschaft ohne Massentierhaltung aufbauen. "Unser Anliegen ist, den Betrieb hier - so lange wir können - zu stören und zu stoppen", sagte ein Mitglied der Bündnisgruppe.

Dies gelang für mehrere Stunden. Am Mittag erteilte die Polizei Platzverweise. Gegen die Protestler wird nun wegen Hausfriedensbruch und Nötigung ermittelt.

Zehntausende Schweine warten auf Schlachtung

Die Demonstranten hatten zunächst zwei Zufahrtstore und damit die Anlieferung von Tieren blockiert. Zwischenzeitlich standen zehn Tiertransporter vor den Toren. Später räumte die Polizei ein Tor.

Ein Ansammlung von Menschen steht um einen Mann mit brauner Jacke herum. © NDR Foto: Oliver Kringe
Die Blockade eine Schlachthofs habe nichts mit Tierwohl zu tun, sagte ein Bauernvertreter.

Vor dem Gelände des Schlachthofs hatten sich zu diesem Zeitpunkt knapp 100 Landwirte versammelt, um spontan auf ihre Sicht der Dinge aufmerksam zu machen. Hintergrund: In Schleswig-Holstein warten in Folge von Corona-Fällen in großen Schlachtbetrieben Zehntausende Schweine auf die überfällige Schlachtung. Erst am vergangenen Mittwoch war die Not der Schweinebetriebe Thema im Landtag. Der Platz für neue Ferkel in den Stallungen wird knapp, die Fleischpreise sind im Keller.

Mehrere Menschen ketten sich auf Gelände an

Ein Banner auf dem Shut down Tierindustrie!" steht hängt vom Gebäude. © NDR Foto: Oliver Kring
Am Gebäude brachten Demonstranten dieses Banner an.

Demo und Protest seien in einer Demokratie völlig in Ordnung, sagte ein Bauernvertreter. Aber die Blockade eines Schlachthofs habe nichts mit Tierwohl zu tun. Im Hof und auf dem Dach der Schlachterei hatten sich mehrere Demonstranten angekettet. Sie entrollten Banner und Plakate mit Sprüchen wie "Shut Down Tierindustrie".

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.11.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Johann Wadephul (CDU).  Foto: Jonas Walzberg

SH: Johann Wadephul CDU-Spitzenkandidat für Bundestagswahl

Bei der Wahl auf der Landesvertreterversammlung erhielt der 58-Jährige 198 Stimmen. Er führt die Nord-CDU damit zum vierten Mal in den Wahlkampf. mehr

Videos