Eine Hybridfähre im Wasser.

Probefahrt für Hybridfähren auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Stand: 13.10.2021 20:03 Uhr

Drei Hybridfähren gibt es bald auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Sie sollen in Hohenhörn, Hochdonn und Nobiskrug zum Einsatz kommen. Im November soll die Besatzung mit der ersten Fähre in den regulären Betrieb gehen.

Der Nord-Ostsee-Kanal trennt Schleswig-Holstein in zwei Hälften. Damit die Menschen von Ufer zu Ufer kommen, gibt es zehn Brücken und 13 Fährverbindungen. Die Schiffe sind aktuell mit einer 75 Jahre alter Technik unterwegs. Im November soll damit zumindest auf drei Strecken Schluss sein: Damit der Start der neuen Hybridfähren reibungslos verläuft, werden aktuell noch Fähranleger umgebaut und die Besatzungen der neuen Fähren machen regelmäßige Testfahrten.

Mit Landstrom auf 13 Kilometer pro Stunde

Schiffsführer Thomas Wrodarczyk hat sich mit der Fähre "Arlau" schon richtig angefreundet. "Hightech hoch Zehn. Alles elektronisch, alles umweltfreundlich soweit", lautet sein Urteil. Acht Millionen Euro hat jedes der drei neuen Schiffe gekostet. Wo die alten Fähren nur mit acht Kilometern pro Stunde über den Kanal schipperten, schaffen die neuen Hybridfähren 13. Den Strom beziehen die Schiffe vom Land aus dem öffentlichen Stromnetz, erklärt Maschinist Thomas Peters: "Und wenn wir umschalten auf Hybrid, beziehen wir den Strom ganz einfach erklärt aus unseren Batterien, die wir an Bord haben. Und alles, was wir unten an Verbrauch haben, wird darüber versorgt." Nur wenn die Batterien während der Fahrt leer gehen sollten, müssten sie per Dieselgenerator wieder aufgeladen werden.

Innovation auch beim Anlegen

Neue Fähren bedeuten in Nobiskrug (Kreis Rendsburg Eckernförde), Hohenhörn und Hochdonn (Kreis Dithmarschen) dann bald auch neue Anleger, denn auch beim Festmachen ändert sich einiges. Während die alten Fähren sich mit Motorkraft an den Anleger drücken, bekommen die Hybridfähren ein neues Verriegelungssystem, bei dem sich ein ausfahrbarer Haken am Anleger festhält. Dadurch können die Motoren während der Wartezeiten ausgeschaltet werden - es wird Energie gespart. Sobald die Anleger umgebaut und die Testfahrten abgeschlossen sind, können die neuen Fähren dann voraussichtlich ab November in den regulären Betrieb gehen.

Weitere Informationen
Zwei große Passagierschiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal © WSA Kiel-Holtenau

Nord-Ostsee-Kanal: Schiffe und Schleusen zum Greifen nah

Wenn Container- und Kreuzfahrtschiffe durch Schleswig-Holstein gleiten, bieten sich spektakuläre Perspektiven. mehr

Die Hochbrücke Rendsburg ist fast fertig gebaut. © Landesarchiv Schleswig-Holstein LASH LSH_Abt. 548.3 Nr. 3213(1)

Jahrhundertbau Nord-Ostsee-Kanal

Mit dem Nord-Ostsee-Kanal errichten Ingenieure und Arbeiter innerhalb von acht Jahren ein Jahrhundertbauwerk. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 13.10.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mann steht mit einem Zepter in der Hand auf einer Treppe in der "Lübecker Loge". © NDR Foto: Julian Marxen

Lübecker Freimaurer: Einblick in eine geheime Welt

Seine Rituale hält der Männerbund im Verborgenen ab. NDR Schleswig-Holstein schaute hinter die Kulissen der Loge. mehr

Videos