Stand: 20.01.2020 11:59 Uhr

Tödlicher Streit: 18-Jähriger wird international gesucht

Nach einem tödlichen Streit vor der Diskothek M1 in Flensburg in der Silvesternacht gibt es einen Hauptverdächtigen. Die Polizei fahndet nach einem 18 Jahre alten Mann, auch international, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein hat sich der gesuchte Iraker ins Ausland abgesetzt. Er soll mit einem Messer mehrfach auf einen 24 Jahre alten Mann eingestochen haben. Laut Obduktionsergebnis war einer der Messerstiche tödlich.

Ermittler werteten Zeugenaussagen und Videoaufzeichnungen aus

Gegen fünf weitere Personen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Totschlags. Sie sollen sich noch in Deutschland aufhalten. Gegen sie bestehe allerdings kein dringender Tatverdacht, sagte die leitende Staatsanwältin Stephanie Gropp. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Streit Motiv der Tat sein könnte. Sie haben neben Zeugenaussagen auch Videoaufzeichnungen vom Eingangsbereich der Flensburger Diskothek ausgewertet, wo sich die Tat ereignete.

Weitere Informationen
Polizeiwagen © picture alliance Foto: Marius Becker

Polizei sucht Zeugen: Tödlicher Streit in Flensburg

Ein 24-jähriger Mann war in der Silvesternacht vor einer Diskothek in Flensburg niedergestochen und tödlich verletzt worden. Der oder die Täter sind flüchtig. Die Polizei sucht weiter nach Zeugen. mehr

Ein Absperrband der Polizei vor dunklem Hintergrund bewegt sich im Wind. © NDR Foto: Julius Matuschik

Flensburg: Tödlicher Streit in der Silvesternacht

Ein 24-jähriger Mann ist in der Silvesternacht vor einer Diskothek in Flensburg niedergestochen worden. Er starb wenig später an den schweren Verletzungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.01.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Füße zweier älterer Damen mit Stöcken, die sich sitzend unterhalten. © photocase Foto: willma..

48 Fälle: Corona-Ausbruch in zwei Norderstedter Heimen

Beide Einrichtungen stehen unter Quarantäne. Insgesamt werden noch weitere 300 Testergebnisse in den Heimen erwartet. mehr

Die Sonne geht hinter den Kränen der Werften "German Naval Yards" (l.) und "ThyssenKrupp" auf. © dpa picture alliance Foto: Christian Charisius

IG Metall: "Der Schiffbau steuert auf eine Katastrophe zu"

Der Branche fehlen Aufträge. Die Landesregierung macht Druck beim Bund. Für Mittwoch ist ein Protestmarsch geplant. mehr

Ein Fußball-Tor auf einem verwaisten Platz © imago images / Noah Wedel Foto: imago images / Noah Wedel

Schleswig-Holsteins Amateurfußballer müssen in Corona-Pause

Der Spielbetrieb im schleswig-holsteinischen Amateurfußball ruht ab sofort. Grund sind neue landesweite Kontaktbeschränkungen. mehr

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther lächelt in die Kamera bei einem Interview im Studio des NDR. © NDR

Sperrstunde und weniger Kontakte - SH verschärft Corona-Regeln

Der Ministerpräsident sagte, dass für drei Wochen landesweit das Regelwerk für 50er-Inzidenzen gelten soll. mehr

Videos