Stand: 01.11.2018 15:26 Uhr

Neue Plattform soll Ökostrom besser verteilen

Warum drehen sich Windräder nicht, obwohl ausreichend Wind weht? Warum bleiben Solaranlagen bei strahlender Sonne ausgeschaltet? Allein im vergangenen Jahr hätten 3.000 Gigawattstunden mehr an grünem Strom aus Schleswig-Holstein genutzt werden können, schätzt Matthias Boxberger, Aufsichtsratsvorsitzender der Schleswig-Holstein Netz AG. Weil die Netze aber nicht genügend ausgebaut sind, bleiben Windräder immer wieder stehen. Deren Betreiber müssen für den Verdienstausfall entschädigt werden. Eine neue Daten-Plattform soll dieses Problem künftig verhindern.

Praxistest startet 2019 mit zwölf Stromabnehmern

Die Initiatoren Schleswig-Holstein Netz AG und ARGE Netz setzen dabei auf digitale Technik: Stromabnehmer sollen künftig auf der Plattform ihren flexiblen Mehrverbrauch für den kommenden Tag anmelden. So kann entsprechend mehr Ökostrom ins Netz eingespeist werden. Damit können Netzengpässe rechtzeitig erkannt und vermieden werden. "Es ist weder klimapolitisch noch wirtschaftlich sinnvoll, den verfügbaren Strom aus erneuerbaren Energien nicht zu nutzen", sagte Martin Grundmann, Geschäftsführer von ARGE Netz. Ab kommendem Jahr startet der Praxistest mit zwölf Stromabnehmern.

Weitere Informationen

Viel Wind um die richtige Planung in SH

Wo sollen in Zukunft in SH Windräder stehen? Die Landesregierung hat ihre neuen Regionalpläne vorgestellt. Sie sollen einen Wildwuchs beim Ausbau der Windenergieanlagen im Land verhindern. (21.8.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.11.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:02
Schleswig-Holstein Magazin
02:03
Schleswig-Holstein Magazin
03:49
Schleswig-Holstein Magazin