Stand: 31.01.2019 21:08 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Pinneberger Wolf zum Abschuss freigegeben

Ein Wolf, der für mehrere Schafsrisse hinter wolfssicheren Zäunen im Kreis Pinneberg verantwortlich ist, darf abgeschossen werden. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, das dem Umweltministerium zugeordnet ist, hat einen entsprechenden Antrag genehmigt. Antragsteller ist das Umweltministerium selbst. Das Tier mit der Code-Nummer GW 924m darf nun vier Wochen lang in seinem Streifgebiet von ausgewählten Jägern erlegt werden. Wer diese ausgewählten Jäger sind, soll laut Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) geheim bleiben.

Geht nicht um generelle Jagd auf Wolf

Diese Aufgabe sei doppelt schwer - weder schön, noch einfach, sagte Albrecht. Die Genehmigung könne erweitert und erneuert werden, erklärte der Umweltminister, "aber immer eben darauf bezogen, dass wir nur diesen einen Wolf jetzt erlegen wollen. Denn es geht letztendlich darum, hier nicht jetzt den Wolf generell zu bejagen." Auch aus Artenschutzgründen ginge es darum, diesen verhaltensauffälligen Wolf aus dem Kreise der zu schützenden Tiere zu entnehmen, so Albrecht, "um auch das Verhalten nicht an andere weiterzugeben." Unterstützung für diese Entscheidung bekommt Albrecht auch von SPD, CDU und FDP.

WWF äußert Bedenken

Kritik kommt von der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe. Weder bessere technische Schutzmethoden - noch der Einsatz von Herdenschutzhunden seien ausreichend versucht worden, heißt es in einer Stellungnahme der Gesellschaft. Sie will deshalb jetzt juristische Schritte prüfen. Auch die Umweltschutzorganisation WWF Deutschland kritisiert die Entscheidung: "Die vom Land Schleswig-Holstein erteilte Abschussgenehmigung für einen Wolf widerspricht bundesweiten Empfehlungen. Wir haben große Bedenken, dass hier ein Präzedenzfall geschaffen und der Artenschutz ausgehöhlt wird, da die Genehmigung nicht nur den Empfehlungen von DBBW (Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf) und BfN (Bundesamt für Naturschutz) entgegensteht, sondern auch der gängigen Praxis in anderen Bundesländern wie etwa Sachsen", sagte Moritz Klose, Referent für Wildtiere beim WWF Deutschland.

Wolf seit Juni 2018 in Südholstein unterwegs

In dem Dreieck zwischen A7, A23 und B206 im Hamburger Umland hatte es seit Ende November acht Risse gegeben, bei denen Raubtiere als wolfssicher geltende Zäune überwanden. Für mindestens sechs der Fälle soll dieser bestimmte Wolf GW 924m verantwortlich sein. Der aus Dänemark nach Schleswig-Holstein gekommene Rüde hat laut Ministerium auch bereits mehrfach Schafe außerhalb von wolfssicheren Zäunen gerissen. Aber erst mit der jetzt nachgewiesenen Überwindung von Schutzzäunen gilt das Tier als sogenannter Problemwolf und darf gejagt werden. Er hält sich seit Juni 2018 nachweislich in der Region im Kreis Pinneberg auf. Hinweise auf andere Wölfe dort sind nicht bekannt.

 

Weitere Informationen
Screenshot der interaktiven Karte über die Aufenthalte der Wölfe in Schleswig-Holstein. © NDR

Interaktive Karte: Wölfe in Schleswig-Holstein

Anhand von DNA-Analysen lassen sich Bewegungsprofile der Wölfe erstellen. NDR.de zeigt alle Nachweise der Wildtiere der vergangenen Jahre in einer interaktiven Karte. mehr

Ein Wolf steht auf einem Waldweg. © Robert de Mol

Dossier: Wölfe in Schleswig-Holstein

Die Rückkehr des Wolfes nach Schleswig-Holstein bewegt viele Menschen im Land. Im Dossier bei NDR.de berichten NDR Reporter über Aktuelles und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 31.01.2019 | 12:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Sparkassen-Logo im Pflaster vor der Sparkasse Hohenwestedt © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Förde Sparkasse und Sparkasse Mittelholstein kündigen Fusion an

Eine Fusion der Sparkasse Mittelholstein und der Förde Sparkasse rückt näher. Die Aufsichtsgremien der beiden Häuser haben mitgeteilt, dass sie den Gesprächen zugestimmt haben. Ein Jobabbau sei nicht geplant. mehr

Reiterhof in Quickborn © NDR Foto: Doreen Pelz

Haftbefehl erlassen nach Tod auf Reiterhof in Quickborn

Zehn Wochen nach dem tödlichen Schuss auf einen Reiterhofbesitzer in Quickborn ist der mutmaßliche Täter gefasst worden. Er wurde in Hamburg festgenommen. Ein Richter erließ Haftbefehl. mehr

Der verstorbene Regisseur der Karl-May-Spiele Norbert Schultze jr. schaut in die Kamera. © Karl-May-Spiele Bad Segeberg / Presse Foto: Claus Harlandt

Karl-May-Spiele: Trauer um Norbert Schultze jr.

Der langjährige Regisseur der Karl-May-Spiele Bad Segeberg, Norbert Schultze jr., ist tot. Er starb nach Angaben der Kalkberg GmbH im Alter von 78 Jahren in Hamburg. mehr

Jutta Just, eine der Koordinatorinnen der Flüchtlingshilfe. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Flüchtlingshelferin Just: "Die meisten werden hierbleiben"

Vor fünf Jahren kamen Tausende Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein. Flüchtlingshelferin Jutta Just spricht im Interview über Arbeitssuche und das Rollenverständnis von Frauen und Männern unter den Geflüchteten. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein