Ein alter Panzer von vorne ©  picture alliance / dpa-Bildfunk Foto:  picture alliance / dpa-Bildfunk

Panzer im Keller eines Anwesens: Prozess in Kiel beginnt

Stand: 18.05.2021 18:30 Uhr

Vom 28. Mai an muss sich ein Rentner verantworten, der einen Panzer und viele Kriegswaffen auf seinem Anwesen an der Kieler Förde gebunkert hatte. Ihm wird ein Verstoß gegen das Kriesgswaffenkontrollgesetz vorgeworfen.

Diese Nachricht ging damals tatsächlich um die Welt: Ein Mann aus Heikendorf (Kreis Plön) bunkert einen Kampfpanzer des Typs "Panther" auf seinem Anwesen. Unter anderen berichteten die "New York Times", "USA Today", "Le Parisien", "BBC News", "Télé Bruxelles" und "New Zealand Herald", als das schwere Kriegsgefährt im Rahmen von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mitte 2015 aus dem Keller der Villa im noblen Heikendorfer Ortsteil Kitzeberg geborgen wurde. Darüber hinaus fanden die Ermittler eine Flugabwehrkanone, einen Torpedo, Mörser, Maschinen- und Sturmgewehre, halb- und vollautomatische Pistolen sowie mehr als 1.500 Schuss Munition. Rund sechs Jahre später soll nun vor dem Kieler Landgericht der Prozess gegen den heute 84 Jahre alten Mann starten. Die Hauptverhandlung beginnt laut einem Gerichtssprecher am 28. Mai, nach weiteren Terminen könnte das Urteil Anfang Juli verkündet werden.

Nur noch eine Kriegswaffe funktionsfähig?

Im Kern des Verfahrens geht es um die Frage, ob der Panzer und die vom Besitzer gehorteten Waffen funktionsfähig waren. Die Ermittlungen dazu waren laut Staatsanwaltschaft sehr aufwendig. Man habe umfangreiche Gutachten eingeholt. Eine Bewertung des Bundesamtes für Ausfuhrkontrollen hatte nach der Bergung des Panzers ergeben, dass wesentliche Teile des Fahrzeuges noch intakt sind und daher unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen. Doch das Kieler Landgericht kam laut einem Sprecher vorerst zu einer anderen Bewertung. Gestützt auf mehrere vom Gericht eingeholte Gutachten geht die 7. Strafkammer davon aus, dass es sich "nur bei der sichergestellten Flugabwehrkanone nach wie vor um eine Kriegswaffe handeln dürfte". Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz werden mit mindestens einem Jahr und maximal fünf Jahren Gefängnis geahndet.

Möglicherweise Gespräche über einen "Deal"

Anwalt Gerald Goecke sieht sich "durch den Eröffnungsbeschluss der Strafkammer weitgehend bestätigt". Nach früheren Angaben der Verteidigung handelt es sich bei den gesammelten Stücken "um entmilitarisierte historisch-museale Objekte, die nicht die Tatbestandsmerkmale einer Kriegswaffe erfüllen". Nun sieht Goecke nach eigenen Angaben eine gute Grundlage "für etwaige Rechtsgespräche, in denen die Möglichkeit einer einvernehmlichen Verfahrensgestaltung erörtert werden könnte".

Der Panzer war im Rahmen einer Polizeidurchsuchung gefunden worden, in der es eigentlich um Nazi-Kunst ging. Rund neun Stunden brauchten knapp 20 Soldaten, um das Fahrzeug mit einem Gewicht von rund 40 Tonnen aus dem Haus zu holen und auf einen Tieflader zu schieben. Möglich wurde dies nur dank zweier Bergepanzer, zuvor eigens gebauten Holzrampen und schweißtreibender Millimeterarbeit bei hochsommerlichen Temperaturen.

Weitere Informationen
Ein alter Panzer aus der Kriegszeit wird von der Polizei und der Bundeswehr von einem Privatgrundstück geborgen © NDR Foto: Simon Kremer

Sammlerstück oder Kriegswaffe?

Er war in einem schrottreifen Zustand. Dann wurde der alte Kampfpanzer aufgemöbelt. Als er im Juli 2015 aus einem Villenkeller geborgen wurde, war die Frage: Ist das ein Sammlerstück oder eine Kriegswaffe? Bildergalerie

Der alte Panzer wird wegtransportiert © NDR Foto: Simon Kremer

Heikendorfer Panzer: Der Weg in den Keller

Gefährliche Kriegswaffe oder nur Sammlerstück? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Heikendorfer, weil er einen Panzer im Haus stehen hatte. NDR.de erklärt, wie er dorthin kam. mehr

Der Bergungspanzer und der alte Panzer sind mit zwei Rohren miteinander verbunden © NDR Foto: Simon Kremer

Ein Mann und sein Spielzeug

Ein alter Panzer, den ein Kieler Sammler in seinem Keller untergebracht hatte, hält die Polizei seit Tagen auf Trab. Peter Zudeick bittet in seiner Glosse auf ein Wort. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.05.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Johann Wadephul (CDU).  Foto: Jonas Walzberg

SH: Johann Wadephul CDU-Spitzenkandidat für Bundestagswahl

Bei der Wahl auf der Landesvertreterversammlung erhielt der 58-Jährige 198 Stimmen. Er führt die Nord-CDU damit zum vierten Mal in den Wahlkampf. mehr

Videos