Ein Ortsschild mit der Aufschrift Padenstedt-Kamp. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

Padenstedt: Polizei sucht erneut mit Hunden nach vermisster Frau

Stand: 15.03.2021 17:08 Uhr

Nachdem am Freitag der Ehemann der vermissten Frau aus Padenstedt tot gefunden worden war, hat die Polizei am Montag die Suche nach der Frau fortgesetzt.

Polizeibeamte haben am Montag mit Hunden die nähere Umgebung des Wohnortes in Padenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) der Vermissten abgesucht. Auch ein Hubschrauber wurde eingesetzt. Seit dem 28. Februar ist die 48-Jährige Mutter verschwunden. Laut Staatsanwaltschaft gibt es bisher keine Spur.

Toter Ehemann gefunden

Am vergangenen Freitag war der 54-jährige Ehemann der Vermissten tot neben den Bahngleisen in der Nähe des Wohnortes gefunden worden. Für die Suche über Padenstedt und die angrenzenden Waldgebiete wurde am Freitag auch ein Hubschrauber der Landespolizei Hamburg eingesetzt. Dabei habe die Besatzung den Leichnam neben Bahngleisen gefunden, sagte ein Polizeisprecher.

Gewaltverbrechen kann nicht ausgeschlossen werden

Ob es einen unmittelbaren Zusammenhang zum Vermisstenfall gebe, sei unklar, hieß es weiter. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben machen. Am Mittwoch hatten die Ermittler bekannt gegeben, dass ein Gewaltverbrechen nicht mehr ausgeschlossen wird. Die Staatsanwaltschaft Kiel hat ein Ermittlungsverfahren eröffnet, das sich aber nicht gegen konkrete Personen richtet. Das Ehepaar soll zuletzt getrennt gewesen sein. Die Tochter des Paares wird laut Staatsanwaltschaft von Familienangehörigen betreut.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.03.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Detailaufnahme eines Impfserums © Colourbox

Corona: Neues Vergabeverfahren für stornierte Impftermine

Ab kommendem Montag können werktäglich morgens und nachmittags stornierte Impftermine gebucht werden. mehr

Videos