Stand: 11.06.2020 16:43 Uhr

Öffentlicher Dienst: dbb will Tarifrunde verschieben

Der schleswig-holsteinische Landesverband des Deutschen Beamtenbundes (dbb) hat gefordert, die Tarifrunde für den öffentlichen Dienst in das nächste Jahr zu verschieben. Die Tarifverträge für die Kommunen und den Bund laufen Ende August aus. Ein Tarifkampf auf der Straße passe während der Corona-Krise mit all ihren wirtschaftlichen Folgen nicht in die Zeit, sagte der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende des Gewerkschaftsdachverbands Beamtenbund und Tarifunion dbb, Kai Tellkamp, am Donnerstag in Kiel. Voraussetzung für eine Übergangslösung sei aber ein konkretes Angebot der Arbeitgeber, das sich an der Inflationsrate orientieren könnte, sagte Tellkamp. Am 16. Juni ist nach seinen Angaben ein Gespräch mit der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeber (VKA) geplant.

Tellkamp will keine Nullrunde

Eine Nullrunde soll es laut Tellkamp für die etwa 100.000 Beschäftigten in der Tarifrunde im nächsten Jahr nicht geben: "Die Tarifrunde betrifft die Beschäftigten der Kommunen und des Bundes. Da werden wir in der nächsten Woche darüber beraten, ob wir den Tarifvertrag kündigen oder ob es gelingt mit der Arbeitgeberseite eine einvernehmliche Übergangslösung bis zum nächsten Jahr zu finden, wo wir eine moderate Anerkennung erfahren, aber die eigentliche Tarifrunde erst im nächsten Jahr stattfinden lassen." Eine konkrete Forderung gibt es von der Gewerkschaft für die Tarifrunde noch nicht. Die Tarifrunden für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen führt die VKA gemeinsam mit dem Bund sowie den Gewerkschaften Verdi und dbb Tarifunion.

Kritik an Besoldungsstrukturreform

Tellkamp kritisierte die Besoldungsstrukturreform, die der Landtag beschließen will. Vorgesehen ist eine einprozentige Besoldungserhöhung bis 2022. Diese könne aber die vor Jahren mit Sparzwängen begründete Streichung des Weihnachtsgeldes nicht ausgleichen, sagte Tellkamp - und forderte Nachbesserungen.

Weitere Informationen
Stempel in einem Amt © dpa

Coronavirus: Beamtenbund fordert Notfallplan

Wegen des Coronavirus fordert der Beamtenbund einen Notfallplan. Aufschiebbare Arbeiten sollten eingestellt und die Mitarbeiter nach Hause geschickt werden, so der NBB. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © dpa - Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Mehr Geld für Beamte in Schleswig-Holstein

Zusätzlich zu den Tarifsteigerungen für den Öffentlichen Dienst der Länder bekommen die Beamten in Schleswig-Holstein ab 2021 mehr Geld. Landesregierung und Gewerkschaften haben sich geeinigt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.06.2020 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere grauweiße Pommerngänse stehen in einem Freilaufgehege auf der Hallig Süderoog © Holger Spreer Foto: Holger Spreer

Vogelgrippe bei Wildvögeln in Nordfriesland nachgewiesen

Viele Geflügelhalter in dem Kreis müssen ihre Bestände nun in Ställen unterbringen. Droht eine Ausbreitung wie 2016? mehr

Ein winddicht angezogenes Paar geht am Strand spazieren. © dpa Picture Alliance Foto: Carsten Rehder

Urlauber müssen Nordsee-Inseln von SH bis 5. November verlassen

Für das Binnenland und Fehmarn gilt nach der neuen Corona-Verordnung, dass Touristen bis zum 2. November abreisen müssen. mehr

Ein Blick von der kieler Förde auf das Landeshaus in Kiel © Schleswig-Holsteinischer Landtag

Landtag in SH beschließt Rekord-Neuverschuldung

Das Paket beinhaltet eine Erhöhung der Kreditermächtigung um 1,3 Milliarden Euro, um Steuerausfälle auszugleichen. Hinzu kommt ein Notkredit von 4,5 Milliarden Euro. mehr

Windrad und Photovoltaik-Anlage auf der Insel Pellworm. © dpa Foto: Sönke Mohl

Schleswig-Holstein setzt voll auf erneuerbare Energien

Klimaschutz als Standard - das ist das Ziel der Jamaika-Koalition in Kiel. Es soll unter anderem mehr Photovoltaikanlagen geben. mehr

Videos