Stand: 31.08.2020 18:30 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Ver.di fordert 4,8 Prozent mehr Lohn

Der ver.di-Bezirk Südholstein hat in Neumünster einen Tag vor dem Beginn der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst seinen Forderungen noch einmal Nachdruck verliehen. Die rund 56.000 Beschäftigten in SH sollen 4,8 Prozent mehr Lohn pro Monat erhalten, mindestens aber 150 Euro. Das Krankenhaus- und Pflegepersonal, die Kita-Erzieher und die Mitarbeiter der Müllabfuhr habe laut ver.di in der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig sie für die Gesellschaft seien.

VIDEO: Ver.di macht vor den Tarifverhandlungen Druck (1 Min)

Tauras: Forderungen zu hoch

Die Gewerkschaft hat ihre Forderungen an Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras (CDU) übergeben, der als Vorsitzender des kommunalen Arbeitgeberverbandes bei den Verhandlungen mit am Tisch sitzen wird. Tauras hält die ver.di-Forderungen für zu hoch, da den Kommunen aufgrund der Pandemie Steuereinnahmen wegbrächen.

Ver.di will mehr Geld für Auszubildende

Damit der öffentliche Dienst für Berufseinsteiger attraktiver wird, fordert die Gewerkschaft monatlich 100 Euro zusätzlich. "Wir haben große Probleme, Menschen zu finden, die unter diesen Arbeitsbedingungen, die sehr sehr schwer und hochverantwortlich sind, eine Beschäftigung aufnehmen", sagte Frank Hornschu vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Die Tarifverhandlungen starten Dienstag in Potsdam.

Weitere Informationen
Ver.di-Mitglieder demonstrieren in Neumünster. © screenshot Foto: screenshot
1 Min

Ver.di will auch mehr Geld für Auszubildende

Die Gewerkschaft ver.di fordert 4,8 Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Auch Auszubildende sollen mehr Geld bekommen, um die Berufe attraktiver zu machen. 1 Min

Verschiedene Berufsfeuerwehren demonstrieren vor dem Landeshaus © NDR Foto: Daniel Friederichs

Berufsfeuerwehren fordern bessere Arbeitsbedingungen

Weil sie mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen wollen, haben am Donnerstag vier Berufsfeuerwehren vor dem Landeshaus demonstriert. Aufgerufen hatte dazu die Gewerkschaft ver.di. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 31.08.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Bild zeigt ein Modell der Einfahrt in den geplanten Fehmarnbelttunnel. © Femern A/S

Streit über Fehmarnbelt-Querung: Was Sie wissen müssen

Der geplante Fehmarnbelttunnel bleibt hoch umstritten. Nun muss das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden. NDR Schleswig-Holstein beantwortet wichtige Fragen zum Milliardenprojekt. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

40 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.460 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 40 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist seit Wochen unverändert. mehr

Ricarda Thiesen hält ihre Puppe Hupert in der Hand und steht vor einer Tafel. © NDR

Corona macht erfinderisch: Unterricht mit Handpuppe

Was in der Croronazeit als kreative Unterrichtsidee anfing, hat sich längst dauerhaft durchgesetzt: Die Handpuppe Hupert ist festes Klassenmitglied der 2a der Alwin-Lensch-Schule in Niebüll. mehr

Auf einer Weste steht: ver.di Warnstreik © dpa Foto: Stefan Sauer

Ver.di will heute im öffentlichen Dienst streiken

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat ver.di zu ersten Arbeitsniederlegungen in Schleswig-Holstein aufgerufen. In Kiel soll es heute Warnstreiks unter anderem im Städtischen Krankenhaus geben. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein