Teilnehmer einer Tagung der Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland sitzen am 24.09.2015 in Lübeck-Travemünde (Schleswig-Holstein) im Saal. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Nordkirche: Junge Menschen sollen mehr mitbestimmen

Stand: 26.02.2021 13:04 Uhr

Der Nordkirchen-Ausschuss "Junge Menschen im Blick" fordert, die Belange von Christen unter 30 stärker zu berücksichtigen und will daher auch den Prozess für neue Gesetzesvorhaben verändern.

von Kai Peuckert

Vor zwei Jahren hat die Landessynode den Ausschuss "Junge Menschen im Blick" gegründet. So soll sichergestellt werden, dass Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ihrem Alter entsprechend in der Nordkirche mitentscheiden können. Auf der digitalen Kirchentagung stellte die Ausschussvorsitzende Malin Seeland zum ersten Mal die Pläne vor. Sie will die Abläufe in der Entstehung von Rechtsvorhaben grundlegend ändern.

Perspektive junger Menschen frühzeitig beachten

Malin Seeland sitzt bei einer Synodenentscheidung und hält einen grünen Zettel hoch. © Nordkirche Foto: Lena Modrow
Malin Seeland fordert mehr Mitbestimmung von jungen Menschen in der Nordkirche. Hier bei einer früheren Landessynode.

Schon bevor die Gremien der Nordkirche über einen Rohentwurf beraten, sollen die möglichen Folgen für junge Menschen in Zukunft abgeschätzt werden. "Damit erreichen wir, dass deren Perspektive früh im Prozess der Gesetzgebung eine Rolle spielt", sagte Malin Seeland. Normalerweise würden Stellungnahmen von Synodenausschüssen erst am Ende eines Regelungsprozesses erfolgen, eine Umgestaltung sei dadurch nur sehr schwierig durchzuführen.

Jugend-Check der Bundesregierung als Vorbild

Malin Seeland und die Ausschussmitglieder haben dafür das standardisierte Verfahren "Folgenabschätzung junge Nordkirche" entwickelt. Dabei haben sie sich an dem Jugend-Check für Gesetzgebungen der Bundesregierung orientiert. "Ich hoffe, dass wir die Landessynode und auch die ganze Nordkirche mit unserem Ausschuss sensibilisieren können, wie wichtig es ist, die jungen Menschen in unser kirchliches Handeln einzubinden und am kirchlichen Handeln partizipieren zu lassen", sagte Seeland.

Kinder durch Mitgestaltung an Kirche binden

Durch die Möglichkeit der Mitgestaltung hoffen die Ausschussmitglieder auch, der Austrittswelle entgegenwirken zu können. "Durch die Kinder und Jugendlichen wird die Kirche in Zukunft bestehen bleiben. Wir müssen jetzt darauf achten, dass sie gut integriert werden, so dass sie auch später - im Erwachsenenalter - in unserer Kirche bleiben und diese mitgestalten", sagte Seeland.

Gremienmitarbeit für junge Menschen nur schwer möglich

Außerdem kritisierte Malin Seeland, dass es für junge Menschen schwierig sei, sich in Gremien der Kirche einzubringen. Die Sitzungen dauerten häufig für Kinder und Jugendliche zu lange, außerdem sei die verwendete Sprache für junge Menschen nur schwer zu verstehen. "Es ist eher eine Herausforderung für sie, daran teilzunehmen", sagte die U30-Ausschuss-Vorsitzende. Zusätzlich seien Teilnahmen für Ehrenamtler oft nicht möglich: "Zum Beispiel: Montagmorgen um 10 Uhr, da gehen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zur Schule oder arbeiten."

Zu wenig Energie für Arbeit mit jungen Menschen

Auch das bisherige Engagement für Jugendliche der evangelisch-lutherischen Kirche in der Pandemie hätte laut Seeland besser sein können. "Wie ich finde, wurde viel Energie auf das Streaming von Gottesdiensten gelegt und wenig auf die Arbeit mit den jungen Menschen." Sie hofft aber, dass die Arbeit mit jungen Menschen in der Kirche jetzt weiter ausgebaut wird, denn gerade für sie sei die Beschränkung von Kontakten eine Herausforderung. Ihr sei aber auch klar, dass die Situation auch für die Kirche eine große Herausforderung sei.

Positive Rückmeldungen der Synode

Bei der anschließenden Aussprache erhielt Malin Seeland viel Lob für den ersten Bericht des jungen Ausschusses. Auch Präses Ulrike Hillmann bewertete die Einbringungen positiv. Sie teile NDR Schleswig-Hostein mit, dass nun in der Kirchenleitung und auf der nächsten Landessynode im September final über die Vorschläge beraten werde. Malin Seeland ist optimistisch, dass dann auch die "Folgenabschätzung junge Nordkirche" im Kinder- und Jugendgesetz verankert wird.

 

Weitere Informationen
Ein hölzernes Kreuz steht im Freien.

"Kirche ist Zukunft": Wie sieht der Kurs der EKD aus?

Die erste digitale Synode ist zu Ende gegangen. Ein Gespräch mit Jan Ehlert aus der Redaktion Religion und Gesellschaft. mehr

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt sitzt an ihrem Platz während der Tagung der II. Landessynode und applaudiert. © Susanne Hübner / Nordkiche Foto: Susanne Hübner

Landesbischöfin: Kirchensteuer nicht in Stein gemeißelt

Die Landesbischöfin der Nordkirche will die Finanzierung reformieren. Für Kristina Kühnbaum-Schmidt ist das Kirchensteuer-Modell nicht in Stein gemeißelt und will die Gläubigen befragen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.02.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Holstentor in Lübeck wird am Abend mit rotem Licht angestrahlt. © NDR Foto: Linda Ebener

Corona-Notbremse-Pläne des Bundes: Gegenwind aus SH

Das Bundesinfektionsschutzgesetz soll angepasst werden. Die Jamaika-Koalition verlangt Nachbesserungen - etwa bei Ausgangssperren. mehr

Videos