Stand: 24.05.2020 09:42 Uhr

Norderstedt: Mutter von ausgesetztem Baby gefunden

Ein Hinweis aus dem Bekanntenkreis hat die Ermittler auf die Spur gebracht: Die Polizei im Kreis Segeberg hatte seit Sonnabendnacht nach einer Frau gesucht, die in Norderstedt ein Baby zur Welt gebracht und es in einem Gebüsch abgelegt hatte. Die Polizei teilte am Sonntag mit, sie habe die Mutter gefunden. Es handele sich um eine 26 Jahre alte Frau aus Norderstedt. Ein Arzt habe die Frau untersucht. Danach sei sie festgenommen worden. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Kiel ermitteln wegen versuchten Totschlags und versuchen, die Hintergründe zu klären.

Baby auf dem Fußweg zur Welt gebracht?

Ein Passant hatte den frisch entbundenen Säugling in der Nacht zu Sonnabend im Gebüsch entdeckt. Nach Angaben der Polizei war das Neugeborene in eine Wolldecke gehüllt und stark unterkühlt. Der Junge kam mit dem Notarztwagen in ein Hamburger Krankenhaus; sein Zustand hat sich nach Angaben der Polizei inzwischen stabilisiert. Spuren deuteten darauf hin, dass das Baby möglicherweise in direkter Nähe zum Fundort am Cordt-Buck-Weg nahe einer Kindertagesstätte auf dem Fußweg zur Welt gebracht wurde, so die Ermittler.

Weitere Informationen
DNA-Strang © fotolia Foto: norman blue

DNA-Test in Glinde: Identität von Säugling ungeklärt

Die Identität eines Säuglings, der im März 2019 in Glinde gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Ein Reihen-DNA-Test konnte nicht zur Aufklärung des Falls beitragen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.05.2020 | 10:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zuschauerinnen tanzen während eines Konzerts. © Imago Images Foto: Imago Images / Pop-Eye

Musikclubs in der Krise: Es hilft nur eine gemeinsame Stimme

Konzert-Veranstaltern fehlt ein Verband, der ihre gemeinsamen Interessen vertritt. Eine andere Branche macht Hoffnung. mehr

Videos