Stand: 25.05.2020 16:54 Uhr

Mutter von ausgesetztem Baby in Psychiatrie

Nach dem Fund eines frisch entbundenen Säuglings in einem Gebüsch in Norderstedt (Kreis Segeberg) ist die Mutter in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden. Das Gericht habe Haftbefehl erlassen, diesen aber gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt, sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler am Montag. Eine der Auflagen sei die psychiatrische Obhut gewesen. Der Frau wird versuchter Totschlag vorgeworfen. "Wir gehen davon aus, dass die Frau damit gerechnet hat, dass das Kind aufgrund der niedrigen Temperaturen womöglich auch zu Tode kommt - auf jeden Fall aber zu Schaden kommt. Deshalb haben wir diesen Haftbefehl beantragt", sagte Bieler.

Staatsanwaltschaft ermittelt Hintergründe

Von der Mutter fehlte zunächst jede Spur. Nach einem Hinweis aus ihrem Bekanntenkreis konnte die 26-Jährige in der Nacht zu Sonntag festgenommen werden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft stehen rechtsmedizinische Untersuchungen noch an. Diese sollen klären, ob und inwieweit die Frau von der Schwangerschaft wusste und wie gut sie auf die Geburt vorbereitet war.

Baby auf dem Fußweg zur Welt gebracht?

Ein Passant hatte den frisch entbundenen Säugling in der Nacht zu Sonnabend im Gebüsch entdeckt. Nach Angaben der Polizei war das Neugeborene in eine Wolldecke gehüllt und stark unterkühlt. Der Junge kam mit dem Notarztwagen in ein Hamburger Krankenhaus. Sein Zustand hat sich nach Angaben der Polizei inzwischen stabilisiert. Spuren deuteten darauf hin, dass das Baby möglicherweise in direkter Nähe zum Fundort am Cordt-Buck-Weg nahe einer Kindertagesstätte auf dem Fußweg zur Welt gebracht wurde, so die Ermittler.

Weitere Informationen
Absperrband der Polizei riegelt den Bereich eines Gehwegs am Cordt-Buck-Weg in Norderstedt wo in der Nacht zum 23.05.2020 ein neugeborener Junge von einem Passanten gefunden wurde. © Danfoto Foto: Daniel Friederichs

Norderstedt: Mutter von ausgesetztem Baby gefunden

In der Nacht zu Sonnabend hatte ein Passant einen neu geborenen Jungen in einem Gebüsch entdeckt. Jetzt hat die Polizei nach eigenen Angaben die Mutter gefunden - und ermittelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.05.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Fläschchen eines COVID-19-Impfstoffs stehen auf einem Glastisch. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum Foto:  Geisler-Fotopress

Weitere Impfzentren nehmen Arbeit auf

Jetzt gibt es insgesamt 28 Einrichtungen im Land, in denen sich Schleswig-Holsteiner impfen lassen können. mehr

Videos