Hände tippen auf einer Laptoptastatur © imago images / Westend61

Chatbot Nordi lotst durch den Ämter-Dschungel

Stand: 02.11.2020 05:00 Uhr

Wer auf der Webseite von Norderstedt eine Frage hat, bekommt es oft mit Chatbot Nordi zu tun. So heißt ein digitales Dialogsystem, das Bürgern helfen und Mitarbeiter entlasten soll.

"Wo finde ich eine Gemeinschaftsschule für meinen Sohn?", "Wer erstellt amtliche Beglaubigungen?, "Wie lange dauert es, bis ein Reisepass fertig ist?" - Mit diesen und ähnlichen Fragen wenden sich viele Bürgerinnen und Bürger an die Ämter in Schleswig-Holstein - und binden damit Kapazitäten der Mitarbeitenden. Helfen kann ein Chatbot, ein Kommunikationsroboter, der Kundinnen und Kunden automatisierte Antworten auf ihre Fragen liefert.

Chatbot schlägt auch Terminbuchungen vor

Ein Mann arbeitet an einem Laptop.
Gerade zu Beginn der Corona-Pandemie war der Chatbot laut Norbert Weißenfels von der Stadt Norderstedt besonders hilfreich.

Die Stadt Norderstedt (Kreis Segeberg) hat auf ihrer Webseite seit neuestem Nordi, einen eigenen Chatbot. Er kann deutlich mehr als die normalen Suchfunktionen auf Internetseiten bieten. Nordi zeigt zum Beispiel direkt Adressen an oder schlägt Terminbuchungen vor, wenn man ihn danach fragt. Dazu muss man seine Frage lediglich in das kleine Chatfenster auf der Webseite eingeben.

Gut ein Jahr hat Norbert Weißenfels von der Stadt Norderstedt mit seinem Team an der Konzeption von Chatbot Nordi gearbeitet. Dann kam die Corona-Pandemie - und damit schnellten die Bürgerfragen extrem in die Höhe. "Das war natürlich ein goldener Griff, dass wir den Chatbot da schon fertig hatten und direkt auf ihn zugreifen konnten. In Höchstzeiten von Corona hatten wir pro Tag 1.200 Anfragen am Bürgertelefon. Der Chatbot hat damals täglich etwa 200 Fragen beantwortet. Das heißt, er hat schon 10 bis 20 Prozent der Anfragen abgefedert", freut sich Weißenfels.

Sprachwissenschaftlerin bringt System Fragen bei

Hinter Nordi steckt jede Menge Programmiercode, entwickelt von der IT-Firma Assono in Schwentinental (Kreis Plön). Neben Programmierern und Grafikern arbeitet auch eine Sprachwissenschaftlerin an den Chatbots, die die Firma entwickelt. Isabelle Wieser bringt den Chatbots Fragen bei - und verknüpft sie mit Antworten, passenden Adressen und Terminbuchungen. Dabei lernt der Chatbot immer mehr dazu. "Wir bringen ihm pro Anliegen etwa zehn Fragen bei und er erkennt dann auch Fragen, die gar nicht genau so da stehen. Er kann dann viele unterschiedlich formulierte Fragen beantworten", erklärt Isabelle Wieser.

Arbeitsplätze sollen nicht eingespart werden

Je mehr ein Chatbot weiß, desto besser funktioniert seine künstliche Intelligenz und desto mehr Arbeit kann er übernehmen. Arbeitsplätze sollen so zwar nicht eingespart werden, es werden aber mehr Ressourcen für weniger triviale Aufgaben freigemacht. In Zukunft soll Chatbot Nordi sogar lernen, ganze Anträge zu bearbeiten, so dass in Norderstedt Bürgerinnen und Bürger gar nicht mehr selbst ins Rathaus gehen müssen.

 

Weitere Informationen
Hände liegen auf der Tastatur eines Laptops, dessen Bildschirm einen Programmier-Code zeigt. © picture alliance/chromorange Foto: Andreas Poertner

"Coding da Vinci": Hackathon bringt Kultur ins Digitale

Programmierer und Kultur-Interessierte können mitmachen und kreativ mit Daten von Museen und Bibliotheken arbeiten. mehr

Ein Junge löst am Computer in seinem Kinderzimmer Aufgaben, die ihm seine Lehrer geschickt haben. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Kritik am digitalen Unterricht an Schulen in SH

Wären die Schulen für einen zweiten Lockdown vorbereitet? Die Landesregierung sagt "ja", andere haben Zweifel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 02.11.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Raffinerie Heide GmbH in Hemmingstedt. © NDR Foto: Fin Witzenstock

Deutlicher Stellenabbau bei Raffinerie Heide

106 der 560 Arbeitsplätze sollen gestrichen werden. Grund ist die Corona-Pandemie und die Krise der Luftfahrtbranche. mehr

Ein Lkw in der Hausmauer des denkmalgeschützen Wohn- Geschäftshauses "Persch Sylt-Steine".

Lkw fährt in Reetdach-Haus in Risum-Lindholm

Der Fahrer wurde leicht verletzt, die beiden Bewohner kamen mit einem Schrecken davon. Die Unfallursache ist noch unklar. mehr

Eine Dame hält ihren Impfpass, in dem eine Grippe-Impfung und ihre erste Corona-Impfung vermerkt sind. © picture alliance/dpa Foto: Stefan Puchner

Impftermine: So gefragt wie ein Popstar

Das Land Schleswig-Holstein hat mit der Bewältigung der Impfterminvergabe den Dienstleister Eventim beauftragt. mehr

Ein mit Bewegungsunschärfe fotografierter Streifenwagen der Polizei in der Frontansicht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Verfolgungsjagd nach Autodiebstahl in Lübeck

Beim Diebstahl eines Baustellenfahrzeugs fielen zwei Bauarbeiter von der Ladefläche. Ein 34-Jähriger wurde festgenommen. mehr

Videos