Stand: 13.08.2018 17:43 Uhr

Neue Studie zeigt globales Plastikproblem

Müllhalde Meer - und das auf der ganzen Welt. Plastikmüll findet sich inzwischen an den entlegensten Regionen. Das zeigt eine neue deutsch-chilenische Studie, an der auch Forscher des Geomar Helmholtz-Zentrums in Kiel mitgearbeitet haben. "Besonders hohe Mikroplastik-Konzentrationen haben wir rund um die Osterinsel und in bis 2.000 Kilometern Entfernung vor der chilenischen Küste gefunden", sagt Hauptautor Martin Thiel von der Universidad Católica del Norte in Coquimbo in Chile.

Tiere von Müllproblem betroffen

In der Zeitschrift "Frontiers in Marine Science" schildern die Forscher ihre Forschungsergebnisse. Bei 97 Tierarten haben sie den Kontakt mit Plastikmüll nachweisen können. Die Lebewesen waren entweder in Müll verheddert oder hatten Mikroplastik über die Nahrung aufgenommen: 53 Seevögel-, 20 Fischarten, 19 unterschiedliche Meeressäuger und fünf Arten von Meeresschildkröten sind nach Angaben der Forscher betroffen.

Bild vergrößern
Diese Plastikteilchen fanden Forscher im Magen eines toten Weihnachts-Sturmtauchers auf einer chilenischen Insel.

"In den Mägen finden sich alle möglichen Plastikfragmente, zum Teil in erschreckend hoher Konzentration", sagt Nicolas Ory vom Geomar Helmholtz-Zentrum. "Diese Plastikteile beeinträchtigen oder schwächen die Lebewesen und können langfristig die Sterblichkeitsquote erhöhen", so der Forscher.

 

Forscher: "Müllproblem im Ozean ist global"

Grundlage für die Studie sind Wasserproben von mehreren Expeditionen im Südpazifik - zwischen dem südamerikanischen Festland und der Osterinsel. So fanden die Forscher sogar Mikroplastik am Point Nemo. Das ist die Stelle, die weltweit am weitesten vom nächsten Land entfernt ist. "Damit ist das Müllproblem im Ozean global", sagt einer der Wissenschaftler.

Weitere Informationen

Schülerinnen finden Plastikteilchen in NOK

Drei Teilnehmerinnen eines Meeresforschungswettbewerbs haben kleinste Plastikteilchen in Gewässern im Land gefunden. Sechs Tage waren sie unter anderem auf dem Nord-Ostsee-Kanal unterwegs. mehr

N-JOY

Eine App gegen 8 Millionen Tonnen Plastik im Meer

N-JOY

Jährlich werden weltweit 78 Millionen Tonnen Plastikverpackungen hergestellt. 32 Prozent davon landen in der Umwelt. Ein Verein aus St. Peter-Ording will das ändern - mit einer App. mehr

Plastik vermeiden: Tipps für weniger Müll

Nur 240 Gramm Plastikmüll in fünfeinhalb Wochen hat die Familie von Markt Autor Uwe Leiterer produziert. Mit diesen Tipps reduzieren auch Sie den Verpackungsmüll. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.08.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:01
Schleswig-Holstein Magazin
02:20
Schleswig-Holstein Magazin

Betrug: Falsche Polizisten vor Gericht

Schleswig-Holstein Magazin
02:32
Schleswig-Holstein Magazin

Aalebesatz in der Flensburger Förde

Schleswig-Holstein Magazin