Ein Doorsch, Kabeljau (Gadus morhua) im Ozeaneum, Hansestadt Stralsund © picture alliance / imageBROKER Foto: Ingo Schulz

Neue Fangquoten: Anbieter von Angeltouren in Sorge

Stand: 13.10.2021 13:49 Uhr

Anbieter von Angeltouren befürchten, dass in der kommenden Saison die Touristen wegbleiben - und den Betrieben damit die Einnahmen. Freizeitfischer dürfen ab 2022 nur noch einen Dorsch pro Tag angeln.

In der westlichen Ostsee dürfen ab dem kommenden Jahr nicht mehr gezielt Dorsche und größtenteils auch keine Heringe mehr gefischt werden. Dann ist nur noch eine bestimmte Menge als Beifang erlaubt. Das haben die EU-Landwirtschaftsminister mehrheitlich so beschlossen, weil die Fischbestände stark gefährdet sind. Das triftt aber aber nicht nur Berufsfischer, sondern auch viele Freizeitfischer und damit auch den Angel-Tourismus.

Nur noch ein Dorsch pro Tag statt fünf erlaubt

Viele Anbieter von Angeltouren sind in großer Sorge. Sie befürchten, dass in der kommenden Saison weniger Touristen kommen, denn Freizeitfischer dürfen laut neuer EU-Anordnung ab 2022 nur noch einen Dorsch pro Tag angeln. Aktuell sind es noch fünf. "Die meisten Kunden wollen nun mal Dorsch fangen", betont Angeltour-Anbieter Daniel Deutsch aus Heiligenhafen (Kreis Ostholstein): "Wir wissen nicht, wie unsere Kundschaft darauf reagieren wird. Wir hängen im Moment völlig in der Luft", sagt Deutsch.

Alternative: Kombinierte Touren anbieten

Es ist ein herber Schlag für viele Familienbetriebe, die Angel-Fahrten anbieten. Deutsch und seine Kollegen hoffen natürlich auf Verständnis bei den Kunden. Sie denken aber auch schon einen Schritt weiter und haben sich überlegt, kombinierte Touren anzubieten: "Vielleicht morgens die ersten drei Stunden auf Plattfisch, dann die letzte Stunde auf Dorsch", so Deutsch. "Es wird auf jeden Fall eine harte Nummer", ist sich der Angeltour-Anbieter sicher.

Ähnliche Pläne hat Angelprofi Thomas Czapla, der mit seinen Kunden von Maasholm (Kreis Schleswig-Flensburg) und Lübeck-Travemünde aus in See sticht. Das Problem: Urlauber aus dem ganzen Bundesgebiet kamen bisher an die Ostseeküste, um Dorsch zu fangen. Jetzt, so Touren-Anbieter Czapla, komme es darauf an, den Kunden mit Werbung und Aufklärung auch andere Fische schmackhaft zu machen.

Weitere Informationen
Ein Doorsch, Kabeljau (Gadus morhua) im Ozeaneum, Hansestadt Stralsund © picture alliance / imageBROKER Foto: Ingo Schulz

Wie Fischer und Umweltschützer die Dorsch-Fangquote sehen

Kein gezielter Dorschfang 2022 in der westlichen Ostsee, starke Einschränkungen beim Hering. Das haben die EU-Fischereiminister beschlossen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.10.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Sparkassen-Logo © picture-alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Sparkassen Holstein und Südholstein: Warum platzte die Fusion?

Die geplatzte Fusion der Sparkassen stößt auf großes Unverständnis, zumindest auf einer Seite. mehr

Videos