Stand: 25.06.2018 16:05 Uhr

Neue Bauingenieure braucht das Land

Es musste schnell gehen. Denn den Landesbetrieben für Straßenbau und Verkehr beziehungsweise Küstenschutz und dem Gebäudemangement gehen die Planungsingenieure aus. Ein Grund: Zur Zeit boomt die Baubranche und die freie Wirtschaft lockt mit üppigen Gehältern. Außerdem hat die öffentliche Hand eigene Anforderungen an seine Mitarbeiter. Diese gehören in den bisherigen Studiengängen kaum zu den Studieninhalten. Darum gibt es ab dem Wintersemester in Kiel einen neuen Studiengang für Bauingenieure.

Duale Ausbildung: Ein altes Modell, modern gedacht

Die bisherige duale Ausbildung zum Bauingenieur mit Praxisbezug hatte das Land vor zehn Jahren abgeschafft und durch einen rein theoretischen Studiengang zum Bauingenieur an der FH in Lübeck ersetzt. Die Baugewerbeschule Eckernförde wurde damals geschlossen. Der neue Studiengang in Kiel soll aus theoretischem Studium und betrieblicher Praxis in den Betrieben bestehen.

Studieren im Behelfs-Container

Innerhalb weniger Monate hat die Fachhochschule den Studiengang eingerichtet. Ab Herbst können in eilig aufgestellten Containern vier Professoren die 40 Studenten unterrichten. Für die Aufgaben in den entsprechenden Behörden besonders wichtig: ab dem sechsten Semester können sich die Studenten entscheiden, welchen Schwerpunkt sie angehen. Das sind "Konstruktiver Ingenieurbau", "Infrastruktur und Verkehr" und "Wasserbau und Küstenschutz".

Die Aufgaben hören dabei nicht mit den eigentlichen Bauwesen auf, sagt Johnanes Oelrich vom Landesbetrieb für Küstenschutz: "Wir haben eine ganze Reihe von Herausforderungen und Bauwerken, die wir in der Landschaft erstellen müssen und da muss man mit den Leuten kommunizieren. Also ein plattdeutsch sprechender Ingenieur ist mir sehr lieb." Die neuen Bauingenieure nehmen ihr Studium im Wintersemester auf.

Weitere Informationen

Zwei neue Schiffe für den Küstenschutz

"Hooge" und "Hafenlot" - so heißen die beiden neuen Schiffe des Landesbetriebs für Küstenschutz. Zusammen haben sie 4,4 Millionen Euro gekostet und sind nun vor der Küste im Einsatz. mehr

Wie kriegt Schleswig-Holstein die Köge dröge?

Früher lief das Wasser aus den Kögen bei Ebbe einfach ab. Weil der Meeresspiegel aber steigt, müssen das an der gesamten Westküste Schöpfwerke übernehmen - zum Beispiel in Kronprinzenkoog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.06.2018 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:33
Schleswig-Holstein Magazin

Hinterlandanbindung: Streit um Bad Schwartau

25.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
00:46
Schleswig-Holstein 18:00

Tesa: Besser bleiben als die Wettbewerber"

25.03.2019 18:56 Uhr
Schleswig-Holstein 18:00
05:19
Schleswig-Holstein 18:00

SPD-Landesvorsitzender Ralf Stegner geht

25.03.2019 18:00 Uhr
Schleswig-Holstein 18:00