Stand: 21.05.2019 05:00 Uhr

Büsum: Wenn der Nachbar das Taxi ersetzt

Bild vergrößern
Dorothea und Werner M. brauchen ab und zu Hilfe im Alltag.

Der Alltag kann viele Herausforderungen bereithalten, wenn man alt ist. Wer dann noch auf dem Land wohnt, hat es oftmals besonders schwer: schlechte Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr, weniger Supermärkte als in der Stadt, längere Wege. Viele Senioren erleben vor allem, was für eine Hürde ein Arztbesuch sein kann. Ohne Auto ist es meist unmöglich, zum Doktor zu kommen. Und ist man auf ein Taxi angewiesen, so sind die Fahrten für viele eine finanzielle Zumutung. Ein Verein im Amt Büsum-Wesselburen (Kreis Dithmarschen) will solchen Problemen begegnen - mit einer Nachbarschaftshilfe. Die Idee: Hilfsbedürftige mit Helfern zu vernetzen.

Nur 40 Euro für die Fahrt zum Arzt - statt 200 Euro Taxikosten

Dorothea M. ist 92 Jahre alt, ihr Mann Werner 88. Früher waren die Eheleute sehr aktiv, fuhren Fahrrad, gingen Bergsteigen. "Vielleicht haben wir uns zu viel bewegt", scherzt Dorothea M. und lacht - denn heute sind die beiden auf Hilfe angewiesen. "Langsam wurde es etwas beschwerlicher", fügt sie an. Über den Nachbarschaftsverein freuen sie sich - und können gleich ein Angebot wahrnehmen: Werner M. muss zum Hautarzt nach Husum, und Helfer Dieter Bruhn fährt ihn dorthin.

Bruhn ist ehemaliger Feuerwehrmann und hatte sich beim Verein angemeldet, weil er auch jetzt als Renter Menschen helfen will. Von Werner M. bekommt er 30 Cent pro Kilometer, insgesamt 40 Euro. Die Alternative Taxi würde Werner M. rund 200 Euro kosten.

Es können langfristige Kontakte entstehen

Der Verein hat es in weniger als einem Jahr geschafft, aktiv zu werden - unterstützt vom Amt und dem Ärztezentrum Büsum. Mittlerweile haben sich bereits 35 Helfer beim Verein gemeldet. Doch es geht nicht nur um Fahrdienste, sondern um alles, was Schwierigkeiten bereitet - Hausmeistertätigkeiten oder Besorgungsfahrten zum Beispiel können Hilfsbedürftige auch anfragen. Aus Erstkontakten kann dann auch eine längerfristige Kooperation entstehen. So fährt Dieter Bruhn mit Werner M. zwei Wochen später wieder nach Husum. Die Verabredung treffen die beiden dann aber privat, ohne Vermittlung durch den Verein.

Aus dem Archiv

Wohnprojekt für Studenten: Zimmer gegen Hilfe

13.10.2013 18:05 Uhr

Pfiffiges Konzept in Kiel gegen die Wohnungsnot von Studenten: Beim Projekt "Hand gegen Koje an Land" bieten Familien und ältere Menschen eine Bleibe für Studenten, die dafür im Alltag helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 20.05.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:37
NDR 1 Welle Nord
02:34
Schleswig-Holstein Magazin
03:06
Schleswig-Holstein Magazin