Nach der Schule: Traumberuf Bestatter

Stand: 16.01.2021 13:31 Uhr

Etwa 180 jungen Menschen schließen in Deutschland jährlich die Ausbildung zum Bestatter ab - einer von ihnen könnte Luis Matzen aus Harrislee sein. Bestatter ist sein Traumjob.

Im August hat der 19-Jährige seine Ausbildung begonnen, im Bestattungsunternehmen seiner Mutter, das sie seit 2004 führt. Schon als Schüler hat er in dem Familienbetrieb gearbeitet. Jetzt lernt er, Tote zu versorgen. Dazu gehört das Ankleiden von Verstorbenen. "Die Dankbarkeit von Angehörigen nach der Trauerfeier, dass man ihnen geholfen hat, das ist das Schönste", erklärt Luis. Dem Thema Tod stehe er offen gegenüber, erklärt der Azubi.

Mutter: Auf Sohn aufpassen

Luis Matzen, Auszubildender zur Bestattungskraft stellt eine Urne auf ein Podest. © NDR
Für Luis ist Bestatter ein Traumjob.

Mutter Claudia Matzen ist stolz, dass ihr Sohn in ihre Fußstapfen tritt. "Schon mit 15 wollte Luis Verstorbene abholen. Da muss man als Mutter dann auch verantwortungsbewusst handeln und auch bremsen. Weil das ist ja etwas, das mit uns Menschen etwas macht. Da geht ja auch die Psyche vielleicht kaputt. Aber es war klar, was er wollte", sagt sie. Ein Jahr bleibt Luis im Familienbetrieb. Dann folgen zwei Jahre in Stockelsdorf bei einem anderen Bestatter.

Probleme bei jungen Verstorbenen

Mit Verstorbenen im hohen Alter hat Luis gelernt umzugehen. Bei jungen Menschen sei das schwieriger. "Man kann es nicht mit nach Hause nehmen. Wenn man es mit nach Hause nimmt, geht man daran kaputt. Wenn man hier losgeht, muss man die Arbeitssachen ausziehen und private Sachen anziehen", sagt er.  

Nach der Ausbildung will sich Luis vielleicht in England zum Thanatopraktiker weiterbilden lassen. Denn dann dürfte er zum Beispiel Unfallopfer rekonstruieren.

Weitere Informationen
Ein Mann sitzt vor einer Reihe von Holzsärgen. © NDR/7 Tage
8 Min

Der Bestatter und die Corona-Krise

Vor acht Jahren hat Lars Kaufmann für 7 Tage bei einem Beerdigungsinstitut gearbeitet. Was bedeutet die Corona-Krise für Bestatter heute? Denn auch Corona-Tote können das Virus übertragen. 8 Min

Frau auf einer Beerdigung hält eine Rose © fotolia.com Foto: Kzenon

So bleibt der Tod bezahlbar

Wenn ein Angehöriger stirbt, muss kurzfristig über die Form der Bestattung entschieden werden. Wer sich rechtzeitig informiert, vermeidet in dieser Ausnahmesituation teure Fehler. mehr

Grabmal mit drei lebensgroßen Figuren auf dem Friedhof Engesohde in Hannover. © NDR Foto: Axel Franz

Bestattung: Von der Pyramide zum Waldgrab

Die Geschichte der Bestattung ist so alt wie die der Menschheit. Religiöse und kulturelle Einflüsse sorgten für stetigen Wandel. Ein Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 16.01.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther hält eine Pressekonferenz. © NDR

Nach Corona-Gipfel: Günther begrüßt schrittweise Lockerungen

Bund und Länder haben eine Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März vereinbart - mit stufenweisen Öffnungsmöglichkeiten. mehr

Videos