Stand: 10.09.2020 16:02 Uhr

Nach Tod einer Auszubildenden: Fahnenmasten abgebaut

Nach dem tragischen Tod einer 23-jährigen Auszubildenden auf dem Kieler Rathausplatz wurden dort am Donnerstag alle Fahnenmasten abgebaut. Hintergrund ist das Ergebnis eines Gutachtens zur Standsicherheit, das die Stadt nach dem Unglück in Auftrag gegeben hatte. Demnach lag bei dem abgebrochenen Mast eine Materialschwäche vor. Alle Fahnenmasten der gleichen Baureihe wurden daraufhin abgebaut und das Kieler-Woche-Areal in dieser Zeit gesperrt.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Anfang August hatte ein Lkw beim Rangieren auf dem Rathausplatz einen Fahnenmast gerammt. Der Mast stürzte darauf hin um und erschlug die Auszubildende, die sich mit etwa 50 weiteren Azubis gerade zu einem Gruppenfoto aufstellte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen den Fahrer und den Beifahrer des Lastwagens.

Weitere Informationen
Die Fahnen vor dem Rathaus in Kiel wehen auf halbmast. © dpa Bildfunk Foto: Wolfgang Schmidt

Auszubildende von Mast erschlagen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Eine Frau ist in Kiel von einem Fahnenmast erschlagen worden. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft. Offenbar hätte ein Lkw, der den Mast touchiert hatte, nicht auf dem Rathausplatz fahren dürfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.09.2020 | 13:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Stillgelegte, zugewucherte Bahngleise © Imago Images Foto: xR.xSchmiegeltx/xFuturexImage

Bahnstrecke zwischen Wrist und Kellinghusen wird reaktiviert

Die Bahn will bundesweit 20 stillgelegte Strecken reaktivieren. Die Verbindung zwischen Wrist und Kellinghusen ist auch dabei. mehr

Videos