Stand: 16.06.2020 17:38 Uhr

Nach Brand auf Grönwohldhof: Zurück zum Alltag

In der Nacht zum 21. Mai war auf einem Gestüt in Grönwohld (Kreis Stormarn) ein Großfeuer ausgebrochen. Ein mehr als 100 Jahre altes Gebäude wurde durch die Flammen komplett zerstört. In dem Stall waren 21 Pferde untergebracht. 19 konnten gerettet werden, zwei kamen ums Leben. Der Grönwohldhof ist berühmt für seine Stuten und Deckhengste. Das Anwesen gehört Bäckereibesitzer Manfred von Allwörden, seine Lebensgefährtin, eine Turnier-Springreiterin, hat hier Tiere stehen.

"Ich muss jeden Tag daran denken"

Mathilda Karlsson ist Chefbereiterin auf dem Grönwohldhof - seit acht Jahren verbringt sie dort jeden Tag. Den Brand vor knapp vier Wochen hat sie noch nicht ganz verarbeitet: "Ich muss jeden Tag daran denken, gerade wenn man an dem abgebrannten Gebäude vorbeigeht. Das wird bestimmt auch noch lange so bleiben. Es ist schlimm für jedes Pferd, das sind alles Lebewesen und man ist sehr traurig."

Zelte als provisorische Unterbringung

Die Pferde sind momentan in provisorischen Boxen in Zelten untergebracht. In den ersten zwei Wochen wurden die Tiere jeden Tag vom Tierarzt untersucht. Auch jetzt beobachten Mathilda Karlsson und ihre Kollegen noch genau, ob die Tiere den Schock aus der Nacht gut verarbeiten, damit keine gesundheitlichen Schäden zurückbleiben.

Training startet wieder

Seit einer Woche trainieren sie die Pferde wieder. Sicherheitshalber wird vor dem Reiten die Temperatur gemessen und auch während des Trainings auf Details geachtet, erzählt Mathilda Karlsson: "Am Anfang haben wir sehr darauf geachtet, wie die Pferde atmen, ob es Geräusche bei der Atmung gibt. Aber dadurch, dass die Pfleger und Pferde ein so enges Verhältnis haben, konnten wir schnell zur Normalität zurückkehren."

Warum Ende Mai der Brand ausgebrochen ist, kann nicht mehr festgestellt werden - das Feuer war zu groß. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei aber aus. Im Herbst soll auf dem Grönwohldhof ein neuer Stall für die Pferde stehen.

Weitere Informationen
Ein Reiterhof in Grönwohld steht in Flammen.

Schwierige Ermittlungen nach Feuer auf Grönwohldhof

Am Donnerstagmorgen war auf dem Grönwohldhof im Kreis Stormarn ein Stallgebäude niedergebrannt. Der Sachschaden wird auf etwa eine Million Euro geschätzt. Die verbliebenen Wände sind einsturzgefährdet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 16.06.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Historische Aufnahme eines Fliegers, der vom Flugplatz Uetersen-Heist startet. © Lehrsammlung Marseille-Kaserne

Zeitreise: Als Uetersen die "Wiege der Luftwaffe" verlor

Einst war Uetersen wichtigster Standort der Luftwaffen-Pilotenausbildung, heute starten hier nur noch zivile Flugzeuge. mehr

Das Verwaltungsgebäude des Kreises Pinneberg steht in Elmshorn. © NDR Foto: Sabine Alsleben

Corona: Kreis Pinneberg überschreitet kritische Schwelle

Es ist der erste Kreis im Land, der 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner meldet. Auch der Kreis Herzogtum Lauenburg hat eine kritische Schwelle überschritten. mehr

Kiels Fin Bartels liegt enttäuscht auf dem Boden. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter/dpa

1:3 gegen Fürth - Kieler "Störche" klar unterlegen

Am fünften Spieltag der Zweiten Liga hat Holstein Kiel nach enttäuschender Leistung seine erste Niederlage kassiert. mehr

Ralf Brendle zeigt Kindergartenkindern etwas auf einem Laptop. © NDR Foto: Hauke von Hallern

Digitalisierung: Lübeck wird zur "Smart City"

Der Verein Energie Cluster Digitales Lübeck will Lübeck zur "Smart City" ausbauen. Dafür gab es jetzt Geld vom Bund. mehr

Videos