Sportboot-Boom in Schleswig-Holstein

Stand: 07.07.2021 05:00 Uhr

Mit dem Segel- oder Motorboot über Seen, Förden, Nord- und Ostsee fahren ist offenbar voll im Trend - doch die Kapazitäten sind begrenzt.

Die Marinas sind ausgebucht, auf den Wartelisten für einen Dauerliegeplatz stehen Hunderte Interessenten. Und die Zahl der Bewerber für einen Sportbootführerschein ist aktuell doppelt so groß wie vor Corona. Das hat der Motoryachtverband Schleswig-Holstein auf Nachfrage NDR Schleswig-Holstein bestätigt. Der Grund liegt auf der Hand: Fernreisen wurden Corona-bedingt abgesagt, auch geplante Mittelmeer-Urlaube mit Segelausflügen fielen ins Wasser. Die Folge: Viele Deutsche reisen nach Schleswig-Holstein und wollen hier auf Nord- und Ostsee etwas erleben.

Eingeschränkte Bedingungen sorgen für mehr Angebot

Laut Motoryachtverband machen neben Schleswig-Holsteinern besonders viele Urlauber den Sportbootführerschein - zum Beispiel in Flensburg, Kiel, Lübeck-Travemünde, Heiligenhafen (Kreis Ostholstein) und Husum (Kreis Nordfriesland). Der Verband wird nach eigenen Angaben in diesem Jahr mehrere Tausend Prüfungen abnehmen, darunter auch die ausgefallenen Termine aus dem vorigen Jahr.

Weitere Informationen
Da hilft nur noch: Raus aus dem Wasser. Dieses Boot sollte eigentlich in die Ostsee überführt werden, aber der Schaden ist zu groß und nun geht es nur noch auf dem Landweg weiter. © NDR/lemon8

Schleppen, slippen, schleifen

Das Boot streikt? Dieter Wagner und sein Team bieten zwischen Ems und Elbe einen Pannendienst für Wassersportler. mehr

Durch die sehr große Nachfrage ergebe sich noch ein weiteres Kapazitätsproblem: Wegen der Corona-Abstandsregeln dürfen sich weniger Prüflinge gleichzeitig auf den Booten und in den Räumen aufhalten. "Das kann alles nur unter eingeschränkten Bedingungen stattfinden", sagt Jörg Schultz vom Motoryachtverband. "Bei den theoretischen Prüfungen haben wir auch nur die Hälfte der Kapazitäten zur Verfügung." Deswegen werden laut Schultz bereits Extra-Termine angeboten und zusätzliche Räume in Prüfungssäle umgewandelt.

Ein Blick ins Netz lohnt

Manche Segelschulen - zum Beispiel in Neustadt (Kreis Ostholstein) - vergeben Termine erst wieder für das kommende Jahr, bei anderen Schulen im Land gibt es noch freie Plätze. Ein Blick auf die Internetseite der jeweiligen Schule lohnt: Dort finden Interessierte in der Regel Informationen zu Buchungsstand und Preisen. Da gibt es verschiedene Angebote, beispielsweise einen Wochenend-Kurs für 200 Euro oder den Intensivkurs über eine Woche für etwa 400 Euro. Trotzdem: Spätestens beim Thema Liegeplatz wird es für viele Wassersportfreunde eng in Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen
Ein Powerboot fährt über ein Gewässer mit hoher Geschwindigkeit. © picture-alliance Foto: Doug Murray

Zu laut und zu schnell: Speedboote in der Kritik

Naturschützer befürchten, dass die Freizeitboote Schweinswale in der Ostsee gefährden. mehr

Studieren und Leben auf dem Boot.

Kieler Student lebt und lernt auf einem Boot

Henri Pettersson ist Bootsbauer. Mittlerweile studiert er Industriedesign an der Kunsthochschule in Kiel und lebt weiter auf seinem Segelboot. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.07.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mit der traditionellen Windjammerparade, angeführt vom deutschen Segelschulschiff "Gorch Fock" erreichte die Kieler Woche am Samstag (28.06.2008) ihren Höhepunkt (Luftbild) © dpa-Bildfunk Foto: Michael Dietrich

Kieler Woche doch kleiner als geplant

Wegen steigender Corona-Zahlen sollen nun doch keine großen Eventflächen eingerichtet werden. Wettkämpfe finden aber statt. mehr

Videos