Stand: 24.11.2016 21:07 Uhr

Morbider Charme an der Flensburger Förde

Zwischen viel Gestrüpp steht ein imposanter Backsteinbau. Überall stehen Schilder, die sagen "Betreten strengstens verboten". In dem alten Krankenhaus direkt am Flensburger Förde-Ufer standen einst bis zu hundert Betten. Heute wird es nicht mehr genutzt und steht leer. Es ist ein "lost place", zu deutsch ein "verlassener Ort". So werden Gebäude genannt, die einst eine Bedeutung hatten und wichtig waren, inzwischen aber aufgegeben wurden.

Lazarett für die kaiserliche Marine

Das Gelände, auf dem das verlassene Krankenhaus steht, gehört einem Immobilienunternehmen aus Langenhagen bei Hannover. Marquardt Petersen ist der Verwalter vor Ort. "Das ist Anfang des 20. Jahrhunderts, zur wilhelminischen Zeit gebaut worden: als Lazarett für die kaiserliche Marine", erzählt er. Dort wo heute staubige Flure und leere Zimmer sind, versorgten früher Ärzte und Schwestern ihre Patienten. Es gab einen Sterilisationsraum, einen Operationsraum, ein Röntgenkabinett und vieles mehr.

1989 schließt die Klinik

Pläne, aus dem Lazarett eine Ingenieursschule zu machen, wurden verworfen. Während des Zweiten Weltkrieges blieb das Militärhospital bestehen. Nach Kriegsende übernahm die Stadt Flensburg die Immobilie direkt neben der Marineschule Mürwik. Die Stadt setzte den Krankenhausbetrieb fort - unter dem Namen "Klinik Ost". Damals war der Krankenhausalltag noch ein anderer als heute: Die Sterblichkeit war hoch, oft gab es zu wenig Lebensmittel und zu wenig ausgebildete Krankenschwestern. Viele Jahre wurden in dem städtischen Krankenhaus inmitten einer großen Parkanlage Kranke gepflegt - bis 1989. In dem Jahr, in dem die Mauer fällt, wird die "Klinik Ost" geschlossen. Sie hat nun einen neuen Standort.

Eigentumswohnungen geplant

Die ehemaligen Krankenstationen am Förde-Ufer stehen leer. Verfallen, immer wieder vandalieren Unbekannte. Es gab Ideen, die Ruine in ein Hotel oder ein Pflegeheim umzuwandeln. Jetzt sollen Eigentumswohnungen entstehen. Die Vermarktung soll schon bald beginnen. "Es wird Wert darauf gelegt, dass das Gebäude wieder in den Originalzustand versetzt wird, dass die Parkanlagen wieder in den Zustand versetzt werden, wie sie früher mal gewesen sind", sagt Verwalter Petersen.

Lost Place: Der Reiz der verlassenen Orte

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 24.11.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:38
Schleswig-Holstein Magazin

Neue Schwebefähre für Rendsburg 2020?

13.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:19
Schleswig-Holstein Magazin

Digitalpakt Thema im Landtag

13.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:09
Schleswig-Holstein Magazin

Auftakt zur LAN-Party bei der NorthCon

13.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin