Stand: 22.02.2020 06:00 Uhr

Möllns Bürgermeister wird zum YouTuber

von Hauke von Hallern

Gemeinschaftsschule Mölln: Bürgermeister Jan Wiegels dreht einen YouTube-Clip. Keine Routine Aufgabe für den 60-Jährigen. "Die Stadt Mölln wird in den nächsten Jahren erhebliche Investitionen für die Sanierung der Schulen aufbringen müssen", spricht er in die Kamera. "Frau Quandt bitte ins Büro", unterbricht ihn eine Stimme aus dem Lautsprecher. "Die hat doch erheblich gestört", meint der Kameramann und bricht den ersten Drehversuch ab. Das wird an diesem Tag noch öfter passieren. Übung macht bekanntlich den Meister und Jan Wiegels ist als YouTuber noch nicht so lange dabei. Den Kanal der Stadt Mölln gibt erst seit einigen Monaten. Wer sich hier reinklickt, erfährt vom Bürgermeister etwas über die Projekte der Verwaltung, die Maßnahmen gegen die Leerstände in der Innenstadt etwa.

Einwohnerfragestunden schlecht besucht

"Der YouTube-Kanal ist ein Experiment", erzählt der 60-Jährige in einem seiner älteren Videos. "Als Stadt Mölln wollen wir uns neu aufstellen, was die Außendarstellung angeht." Wiegels will vor allem die jüngeren Bürger erreichen. "Bei unseren Einwohnerfragestunden versuchen wir Themen anzusprechen, von denen wir denken, dass sie die Möllner interessieren. Nur häufig sitzen wir da alleine", berichtet der Bürgermeister. Das soll sich durch YouTube ändern. Dafür schickt er auch seine Verwaltungsmitarbeiter vor die Kamera. Das kommt nicht bei allen gut an. "Das ist natürlich etwas Neues. Ich bin nicht dafür ausgebildet worden, vor der Kamera zu stehen, sondern ich bin Verwaltungsmann und es ist eine ungewohnte Situation. Aber es bringt schon Spaß", erzählt Fachdienstleiter Lars Frank diplomatisch.

Videos kommen in Mölln an

Zu Wiegels neuer Kommunikationsstrategie gehören unter anderem auch, Fotos bei Instagram und in anderen sozialen Medien zu posten. Angesprochen darauf, kommt von Möllner Bürgern Lob: "Weil man über Videos Dinge auch mehr veranschaulichen kann", erzählt eine Passantin in der Innenstadt. "Ich habe auch gesehen, dass der Bürgermeister viel bei Facebook aktiv ist, in diesen ganzen Gruppen in denen auch viele Möllner sind. Wenn er dort für seinen Kanal werben würde, dann würden sich das wahrscheinlich auch viele angucken", erzählt eine weitere junge Frau.

YouTube-Kanal noch wenig bekannt

Extrakosten entstehen für die Videos nicht. Bisher arbeitet der Mediengestalter ehrenamtlich für die Stadt. "Die Szene müssen wir nochmal machen, ich habe die 800 Schüler vergessen", stellt Wiegels bei einer anderen Einstellung fest. "Es muss nicht alles absolut professionell sein", meint er. "Es ist auch so schon eine große Herausforderung, die Themen so aufzubereiten, dass sie die Leute auch interessieren." Mit gerade einmal 57 Abonnenten ist Möllns YouTube-Kanal noch wenig bekannt. Eine neue Homepage der Stadt Mölln soll aber bald stärker dafür werben - damit die Arbeit von Wiegels und seinen Kollegen auch ankommt.

Weitere Informationen
Till-Eulenspiegel-Figur aus Bronze auf dem Eulenspiegelbrunnen in Mölln. © imago images Foto: Peter Schickert

Mölln: Die Eulenspiegelstadt im Grünen

Ob Brunnen oder Museum - in Mölln ist der Schalk Till Eulenspiegel allgegenwärtig. Ein Besuch der Altstadt lässt sich gut mit einem Badeausflug zu den Seen im Umland verbinden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 22.02.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Martin Kühn, Nationalparkranger beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN), trägt Schutzkleidung beim Sammeln von toten Vögel an der Küste zwischen Schlüttsiel und Dagebüll. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Vogelgrippe: Mehr als 10.000 tote Wildvögel in SH

Nicht alle Funde wurden getestet, allerdings soll ein Großteil im Zusammenhang mit der Vogelgrippe stehen. Es gibt dennoch Hoffnung. mehr

Eine Frau trägt einen Mundschutz und öffnet ein Fenster. © picture alliance / Sven Simon Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Diese Regeln im Umgang mit der Corona-Pandemie gelten bis zum 20. Dezember. mehr

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Mehr als 400 Flüchtlinge in Rendsburg in Quarantäne

18 Personen aus der Landesunterkunft wurden positiv auf Corona getestet. Daher müssen alle Bewohner in Quarantäne. mehr

Ein Kälbchen schaut in die Kamera © Arche Warder Foto: Arche Warder

Erste Tierparks in Schleswig-Holstein öffnen wieder

Seit heute dürfen Tierparks und Zoos wieder Besucher empfangen. Die meisten Parks nutzen die Möglichkeit. mehr

Videos