Stand: 02.09.2020 13:50 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Missbrauchs-Fall: Festnahme in Schleswig-Holstein

Im Rahmen der Razzia im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach haben Polizisten auch in Schleswig-Holstein einen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen habe sich am Mittwoch im Norden aufgehalten, sagte Ermittlungsleiter Michael Esser in Köln. "Er ist dann observiert und letztendlich an einem Strand an der Ostsee durch Kräfte aus Schleswig-Holstein festgenommen und zur Vernehmung geholt worden." Außerdem wurde im Norden ein Objekt durchsucht. Insgesamt gab es Durchsuchungen in zwölf Bundesländern - neben Schleswig-Holstein unter anderem in Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern.

1.000 Beamte im Einsatz

Bei der Razzia haben mehr als 1.000 Polizeibeamte über 2.000 Beweismittel sichergestellt. Dabei handele es sich vor allem um Datenträger, sagte Esser. Die Auswertung werde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Auch zwei Tresore seien beschlagnahmt worden. Insgesamt gibt es nach Angaben der Ermittler 50 Tatverdächtige. Ihnen werde der Besitz und die Verbreitung kinderpornografischen Materials vorgeworfen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Beschuldigten selbst Kinder missbraucht hätten, sagte Esser. Insgesamt gibt es in dem Missbrauchsfall, der im vergangenen Oktober in Bergisch Gladbach seinen Ausgang nahm, deutschlandweit inzwischen mehr als 200 namentlich bekannte Beschuldigte.

Weitere Informationen
Ein Polizist steht vor Einsatzfahrzeugen. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

Kindesmissbrauch: Razzien in Norddeutschland

Fahnder haben im Zusammenhang mit dem Kindesmissbrauchs-Komplex Bergisch Gladbach bundesweit 50 Wohnungen durchsucht - auch im Norden. Details werden am Mittwoch in Köln bekannt gegeben. mehr

Ein Bildschirm mit gepixeltem Inhalt. © NDR

Kindesmissbrauch: 30.000 Tatverdächtige?

Ermittler haben mehr als 30.000 Datenspuren potenzieller Anbieter und Konsumenten von Darstellungen von Kindesmissbrauch gefunden. Medial wurden daraus schnell "30.000 Tatverdächtige". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.09.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Schule. © picture aliance / dpa-Zentralbild Foto: Peter Endig

Corona: Viele Schüler im Kreis Pinneberg in Quarantäne

Im Kreis Pinneberg müssen rund 200 Schüler aus verschiedenen Schulen in Quarantäne. Nach Angaben des Kreises sind mehrere Corona-Tests in den jeweiligen Klassen positiv ausgefallen. mehr

Ein Frachtsegler ist unterwegs zu Hallig Gröde. © NDR

Mit dem Frachtsegler nach Hallig Gröde

Herr Mommsen auf Hallig Gröde braucht eine neue Treppe. Familie Isler liefert sie - und sticht mit zwei Flachboden-Gaffelseglern in die neblige Nordsee. Philipp Jeß hat sie bei dem Abenteuer begleitet. mehr

Autos stehen geparkt am Straßenrand in einer Straße in Wesselburen. © NDR

Schwierige Corona-Eindämmung in Wesselburen

In Wesselburen steigt die Zahl der Corona-Infizierten weiter. Wohnverhältnisse und Sprachbarrieren stellen das Gesundheitsamt vor Probleme. Die Behörde versucht, die Lage in den Griff zu bekommen. mehr

Ein altes Gleisbett liegt bewachsen mit Gras auf dem Gelände der KZ Gedenkstätte Husum-Schwesing. © NDR

Schwesing: Historisches Gleis soll an KZ erinnern

In der KZ-Gedenkstätte Schwesing-Husum soll ein historisches Gleis ein Mahnmal werden. Über die Stahlschiene waren Zwangsarbeiter in das Lager gebracht worden. Viele von ihnen starben. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein