Das Minenjagdboot "Bad Bevensen". © Marine Archiv Foto: Marine Archiv

Minenjagdboot "Bad Bevensen" verlässt Heimathafen Kiel

Stand: 21.10.2021 14:33 Uhr

Das Minenjagdboot hat die Landeshauptstadt am Vormittag in Richtung Cuxhaven verlassen. In den kommenden Monaten gehört das Boot dem Ständigen Minenabwehrverband der NATO an und löst damit die "Homburg" ab.

Unter dem Kommando von Korvettenkapitän Christopher Fenske wird der erste Teil des rund sechsmonatigen Einsatzes die "Bad Bevensen" in die Ostsee führen. In ständiger Einsatzbereitschaft wird die 42-köpfige Besatzung im NATO-Minenabwehrverband "SNMCMG 1" alle Aspekte der Minenbekämpfung trainieren. Die Teilnahme stellt laut Fenske den Höhepunkt der bis dato geleisteten Ausbildung dar.

Hauptaufgaben: Minenabwehr und Altlastenbeseitigung

Neben Übungen und Manövern besteht eine der Hauptaufgaben von NATO-Booten wie der "Bad Bevensen" in der sogenannten Altlastenbeseitigung. Dabei identifizieren oder beseitigen sie Seeminen, Torpedos und Bomben aus den Weltkriegen oder dem Kalten Krieg, die bis heute eine Gefahr für die Seeschiffahrt und Belastung für die Umwelt darstellen.

Nach einer kleinen Pause über den Jahreswechsel wird sich die Mannschaft im Frühjahr an einer solchen HOD Operation (Historic Ordnance Disposal Operations) in der Deutschen Bucht beteilgen.

Besatzung bis Mitte April unterwegs

Anschließend stehen noch weitere Verbandsübungen auf dem Einsatzplan, die das Minenjagdboot bis hoch in den Norden führen werden. Die klimatischen Herausforderungen im europäischen Nordmeer könnten dabei zu einem echten Kältetest für Boot und Besatzung werden. Kommandant Fenske spricht in diesem Zusammenhang von einer Belastung die es zu meistern gilt, bevor die Crew dann pünktlich zu Ostern wieder in ihrem Heimathafen Kiel einlaufen wird.

Weitere Informationen
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Die Grünen).

Albrecht: Bund soll Munitionsentsorgung mitfinanzieren

In Nord- und Ostsee liegen etwa 1,6 Millionen Tonnen Weltkriegsmuniton. Die will Umweltminister Albrecht schnell bergen lassen. mehr

Ein Unterseeboot liegt im Marinestützpunkt in Eckernförde. © dpa-bildfunk Foto: Markus Scholz

Eckernförde: "U35" nach vier Monaten auf See zurückgekehrt

Im Juni hatte die U-Boot-Besatzung ihren Heimathafen Richtung Mittelmeer verlassen, um am EU-Einsatz "Irini" teilzunehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.10.2021 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Flatterband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" ist vor einem Fahrzeug der Polizei zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Foto von Maschinengewehr löst Polizeieinsatz bei Husum aus

Ein junger Mann hatte das Foto mit einer Amokdrohung ins Internet gestellt. Die Aktion stellte sich als schlechter Scherz heraus. mehr

Videos