Stand: 31.07.2018 08:26 Uhr

Millionenschaden bei Brand in Handewitt

In Handewitt im Ortsteil Gottrupel (Kreis Schleswig-Flensburg) hat am Montagabend gegen 21.30 Uhr die Lagerhalle eines holzverarbeitenden Betriebs gebrannt. Das 1.600 Quadratmeter große Gebäude an der A7 hatte Holzspäne gelagert. Sieben Wehren rückten an und löschten bis 1 Uhr nachts. Laut Polizei wurde keiner verletzt. Die Beamten gehen von einem Schaden in Millionenhöhe aus.

Von einem Einsatz zum nächsten

Zurzeit ist noch eine Wehr am Einsatzort und leistet Brandwache. Für die Feuerwehrleute waren es nicht nur wegen der Hitze besonders harte Arbeitsstunden: Bevor sie zu dem Brand in Handewitt gerufen wurden, waren sie schon im rund 15 Kilometer entfernten Oeversee im Einsatz. Dort hatte das Hotel "Historischer Krug" gebrannt.

Hintergrund

Teile des "Historischen Krugs" ausgebrannt

Rund 250 Einsatzkräfte der Feuerwehr haben gestern den "Historischen Krug" in Oeversee gelöscht. Verletzt wurde niemand - große Teile des knapp 500 Jahre alten Hauses liegen in Asche. mehr

So ist die Feuerwehr im Land ausgerüstet

Schweres Gerät für schwere Einsätze. Die richtigen Fahrzeuge sind wichtig für eine effektive Arbeit und Brandbekämpfung der Feuerwehren im Land. mehr

20 Bilder

Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehren in Norddeutschland sind immer in Bereitschaft. Wie laufen Einsätze ab, wenn der Notruf 112 gewählt wird? Welche Geräte nutzt die Feuerwehr? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 31.07.2018 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

07:10
Schleswig-Holstein Magazin

Neumünster: Erstaufnahme wird Ankerzentrum

24.09.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:48
Schleswig-Holstein Magazin

Sind Windkraftanlagen gefährlich für Uhus?

24.09.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:37
Schleswig-Holstein Magazin

Nahverkehr: Zu langsam, zu spät, ausgefallen

24.09.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin