Stand: 24.01.2020 17:37 Uhr

Mehr Wildnis in Schleswig-Holstein vorgesehen

In Schleswig-Holstein soll es wieder mehr Wildnisgebiete geben. Laut Landesnaturschutzgesetz gelten als Wildnis große, unveränderte oder nur leicht veränderte Naturgebiete, in denen sich die Natur weitgehend unbeeinflusst von menschlichen Nutzungen entwickeln kann - also unberührte Natur ohne große Straßen, ohne Land- und Forstwirtschaft und möglichst ohne Jagd und Fischerei. In einem Bericht der Landesregierung ist das mittel- bis langfristige Ziel formuliert, dass zwei Prozent der Landesfläche - das sind 32.000 Hektar - zur Wildnis werden. Die Grünen-Abgeordnete Marlies Fritzen sagte: je wilder, desto lieber.

Umsetzung soll in kommenden fünf Jahren erfolgen

In dem Bericht wird deutlich, wie schwierig es ist, in einem Agrarland Wildnisgebiete zu schaffen. Danach gebe es kaum einen Fleck in der Landschaft, der nicht vom Menschen geprägt sei. Ein Konzept wurde erarbeitet, neun Gebiete wurden bestimmt. Mindestgröße: 20 Hektar. In den kommenden fünf Jahren soll dort die Umsetzung des Wildnisziels vorangetrieben werden. Auch die SPD hält die Errichtung von Wildnisflächen für richtig und zukunftsweisend.

Das sind die neun Gebiete

  • Barkauer See (Kreis Ostholstein)
  • Teile der Unterelbe (für dieses Modellgebiet werden die drei Wildnisprüfgebiete Haseldorfer Binnenelbe, Seestermühe/Eschallen und Elbinsel Bishorster Sand/Auberg Drommel zusammengefasst; inbegriffen ist der Naturwald Haseldorfer Binnenelbe) (Kreis Pinneberg)
  • Moore bei Dellstedt (hierfür werden die Wildnisprüfgebiete Nordermoor und das Dellstedter Birkwildmoor einschließlich einer Erweiterung Richtung Süden zusammengefasst) (Kreis Dithmarschen)
  • Moorgebiet Kranika (inbegriffen ist der Naturwald Kranika) (Kreis Stormarn)
  • ehemalige Baggergrube Basedow (Kreis Herzogtum Lauenburg)
  • Lütjensee / Hochfelder See (Kreis Plön)
  • Wälder und Moore der Fröruper Berge (Kreis Schleswig-Flensburg)
  • Zentralbereich der Pohnsdorfer Stauung (Kreis Plön)
  • Teile des Beltringharder Kooges (Kreis Nordfriesland)

Weitere Informationen
Knut Sturm vom Stadtwald Lübeck steht vor ein paar Bäumen und schaut sich Unterlagen an. © NDR

Neuer Wald: Knut Sturm sucht Flächen in Lübeck

Wo könnte neuer Wald wachsen? Knut Sturm, Bereichsleiter des Stadtwalds in Lübeck, hat stadteigene Grundstücke mit zusammen mehr als 600 Hektar auf Waldtauglichkeit geprüft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.01.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Fähre setzt mit einigen Autos über. © Christian Wolf Foto: Christian Wolf

NOK-Fähranleger stark beschädigt: Nutzung wird eingeschränkt

Bei mehreren Anlegern ist die Statik in Gefahr. Künftig dürfen nur noch Fahrzeuge bis 30 Tonnen Last darüber fahren. mehr

Ein Igel ohne Stacheln, geborgen im Wildtier- und Artenschutzzentrum, Offenseth-Sparrieshoop © NDR Foto: Thilo Buchholz

Igel ohne Stacheln in Wildtierstation abgegeben

Die Wildtierstation in Klein Offenseth-Sparrieshoop kümmert sich um den nackten Igel, bis die Stacheln wieder da sind. mehr

Daniel Günther steht an einem Pult im Landeshaus SH. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Regierungserklärung in SH: Normalität nur mit Solidarität

Jamaika- und Oppositionsfraktionen stehen hinter dem Sonderweg Schleswig-Holsteins bei der Bewältigung der Corona-Krise. mehr

Das Stadion an der Lohmühle des VfB Lübeck © imago images/nordphoto Foto: Tauchnitz

Corona-Fall beim VfB - Lübecks Duell mit Mannheim fällt aus

Ein Profi des norddeutschen Drittligisten ist positiv getestet worden. Die für Sonnabend angesetzte Partie muss verlegt werden. mehr

Videos