Mehr Nichtschwimmer: DLRG besorgt

Stand: 24.06.2021 11:17 Uhr

Allein in den vergangenen beiden Wochen sind in Schleswig-Holstein vier Kinder beim Baden ertrunken. Die DLRG befürchtet, dass die Zahlen weiter zunehmen könnten, da - auch Corona-bedingt - viele Kinder noch nicht schwimmen gelernt haben.

Die Situation ist ernst, so DLRG-Präsident Jochen Möller am Donnerstagvormittag in Kiel. Die Hauptgefahren lauern nach seiner Schilderung beim Baden in den Binnengewässern. Also in Seen, aber auch in Kanälen oder Flüssen wie der Elbe. "Gehen Sie nur in bewachten Gewässern baden und vor allem nicht alleine", lautet sein Rat.

Wachsames Verhalten wichtig

Auch Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) warnte: "Überschätzen Sie sich nicht, achten Sie aufeinander und insbesondere auf Kinder. Und beachten Sie unbedingt die Hinweise der Rettungsdienste. Die kennen die Besonderheiten der Gewässer und wissen, was nötig ist." Ein wachsames Verhalten sei 2021 angesichts der Corona-bedingten Zwangspausen in den Schwimmbädern und dem damit verbundenen Rückstand vor allem in der Anfängerschwimmausbildung noch wichtiger als in jedem anderen Jahr, so Möller.

Erweitertes Angebot für Schwimmkurse

Nach Angaben der DLRG können inzwischen 60 Prozent der Abgänger von Grundschulen nicht mehr sicher schwimmen. Allein wegen der Corona-Krise konnten rund 30.000 Kinder nicht schwimmen lernen. Zusätzlich wird immer mehr Kommunen der Unterhalt der Bäder zu teuer, weshalb die Zahl der geeigneten Schwimm-Möglichkeiten ebenfalls zurückgeht. "Wir hatten deshalb bereits vor Beginn der Pandemie die Mittel für die ehrenamtliche Schwimm- und Rettungsausbildung deutlich erhöht. Um den Corona-bedingten Rückstand abbauen zu können, haben wir die Mittel noch einmal auf nun 400.000 Euro aufgestockt. Die Kurse laufen landesweit gut an", betonte die Ministerin.

Rund 3.300 Rettungsschwimmer wachen in diesem Jahr an Schleswig-Holsteins Küsten und mehr als 2.000 Helfer im Binnenland. Im vergangenen Jahr retteten sie 195 Menschen.

Weitere Informationen
Zwei DLRG-Rettungsschwimmer beobachten das Strandgeschehen in der Eckernförder Bucht © NDR Foto: Sabrina Santoro

DLRG warnt vor Risiken beim Baden in Flüssen und Seen

In Schleswig-Holstein hat es am vergangenen Wochenende mehrere Badeunfälle gegeben. Zwei junge Menschen kamen dabei ums Leben. mehr

Die ehrenamtliche Rettungsschwimmerin Anneke und ihr Kollege Luca überwachen einen Badestrand an der Nordsee bei Schillig. © dpa/picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Nachwuchsmangel bei der DLRG: Rettungstürme bleiben unbesetzt

Während der Corona-Pandemie blieben die Hallenbäder geschlossen, die DLRG konnte nicht ausbilden. mehr

Ein Kind mit blauer Taucherbrille unter Wasser. © photocase.de Foto: jockelo

Intensivkurse als Lösung für ausgefallenen Schwimmunterricht?

Wegen des anhaltenden Corona-Lockdowns kann nach Verbandsangaben ein ganzer Jahrgang - rund 20.000 Kinder - nicht schwimmen lernen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.06.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Maske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig Foto: Fleig / Eibner-Pressefoto

Schuljahr startet mit Tests und Maske in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein startet für mehr als 360.000 Schüler das neue Schuljahr mit Maske und einem Corona-Test. mehr

Videos