Stand: 16.04.2018 18:43 Uhr

Marschbahn: Entschädigungs-Portal ist online

Bild vergrößern
Die Marschbahn sorgt immer wieder für Ärger an der Westküste. In Klanxbüll blockierten Pendler im vergangenen Jahr bereits den Bahnhof.

Die Bahn-Pendler an der Westküste Schleswig-Holsteins sind leidgeprüft: Verdreckte, nicht barrierefreie Waggons und verspätete oder ausgefallene Züge sind in manchen Wochen an der Tagesordnung. Weil die Züge der Marschbahn im Februar besonders unpünktlich waren, hatte das Verkehrsministerium eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro gegen Betreiber DB Regio verhängt. Davon sollen nun die Pendler entschädigt werden. Seit Montag können sie über ein Onlineportal der Deutschen Bahn entsprechende Anträge stellen. Mit wie viel Geld die Pendler rechnen können, steht bereits fest.

Pendler erhalten bis zu 75 Euro

Wer in der 2. Klasse reist, bekommt nach Angaben der Bahn einmalig 50 Euro. Pendler in der 1. Klasse erhalten 75 Euro. Inhaber von Abo-Monatskarten, die zwischen Itzehoe (Kreis Steinburg) und Westerland auf Sylt unterwegs sind, können beantragen, dass Ihnen das Geld ausgezahlt wird. Wer kein Abo hat, muss mindestens fünf Monatskarten vorlegen, um die Entschädigung beantragen zu können. Auch Schülerfahrkarten-Inhaber und Schwerbehinderte mit Wertmarken können den Antrag ausfüllen.

DB Regio gibt sich selbstkritisch

Das Verkehrsministerium hatte im Februar die 250.000 Euro-Strafzahlung gegen die DB Regio verhängt. Das Unternehmen betreibt die Züge auf der Strecke von Hamburg-Altona nach Westerland. Man sei sich bewusst, mit der aktuellen Leistung auf der Marschbahn weder dem eigenen noch dem Anspruch der Kunden gerecht zu werden, sagte der Leiter der DB Regio Nord, Torsten Reh, damals. Er stimmte der Zahlung zu, weil das Geld den Pendlern zugute kommt.

Zahlreiche Menschen stehen an einem Bahnsteig in Klanxbüll. © NDR Fotograf: Frank Goldenstein

Entschädigungsportal für Pendler startet

NDR 1 Welle Nord - Nachrichten für Schleswig-Holstein -

Die Deutsche Bahn schaltet am Montag ein Onlineportal frei, über das Marschbahn-Pendler eine Entschädigung beantragen können. Hintergrund sind Verspätungen, Ausfälle und verdreckte Züge.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Marschbahn: Minister will Bahn Geld streichen

Auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Sylt gibt es Probleme: Die Züge sind oft zu spät, überfüllt oder fallen aus. Verkehrsminister Buchholz will der Bahn nun Geld kürzen. (23.02.2018) mehr

Bahn verspricht weniger Zugausfälle

Mehr Zugführer, Waggons und Loks in Reserve: Mit einem Aktionsprogramm will die Bahn für mehr Zuverlässigkeit in Richtung Kiel, Flensburg und auf der Marschbahn sorgen. (30.01.2018) mehr

Bahn-Blockade: Sylt-Pendler hatten die Faxen dicke

Hunderte genervte Sylt-Pendler haben am Mittwoch den Bahnhof in Klanxbüll blockiert, um gegen Zugausfälle auf der Marschbahn-Strecke zu demonstrieren. Fahrgäste mussten Nerven mitbringen. (25.10.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.04.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

05:20
Schleswig-Holstein Magazin

Schleswig-Holsteiner zufrieden mit Regierung

20.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:47
Schleswig-Holstein Magazin

Später Frühling: Gärtner befürchten Einbußen

20.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin