Stand: 02.04.2019 17:58 Uhr

Marschbahn: Wo auf der Sylt-Strecke gebaut wird

Es ist der Auftakt für ein jahrelanges Sanierungsprojekt: Auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Westerland auf Sylt haben die ersten Bauarbeiten begonnen. Konkret handelt es sich um ein Teilstück bei Bredstedt (Kreis Nordfriesland). Auf den knapp drei Kilometern sollen etwa 4.900 Schwellen erneuert werden. Darüber hinaus bekommen Bredstedt und Breklum drei neue Brücken.

Dass die Strecke nun grundsaniert wird, war überfällig, finden Pendler. Seit Jahrzehnten sei nichts in die Strecke investiert worden, meint Achim Bonnichsen von der Sylter Pendlerinitiative. Bis die Zugreisenden von den Erneuerungen profitieren können, müssen sie sich jedoch noch gedulden. Denn die Bauarbeiten bringen notgedrungen Fahrplanänderungen mit sich. Ziel der DB ist es, die Grundsanierung bis 2022 abzuschließen.

Sylt-Strecke: Arbeiter verlegen erste Gleise

Auswirkungen auf den Nahverkehr

Auch wenn die DB die Änderungen nach eigenen Angaben eng mit den Pendlervertretern, Touristikern und Unternehmensvertretern auf der Insel abgestimmt hat, müssen sich die Bahnpendler auf Behinderungen einstellen: Die meisten Züge fahren seit dem Abend des 30. März bis zum 7. April circa eine halbe Stunde früher in Westerland ab. Um den Verkehr auf der Strecke nicht zu sehr zu belasten, soll auch nachts gearbeitet werden. Die DB versucht, Überlagerungen mit Ferienzeiten zu vermeiden.

Vom 5. bis 7. April fallen die Züge zwischen Niebüll, Bredstedt und Husum dann ganz aus und werden durch Busse ersetzt. Die Züge des "Sylt Shuttle plus" und die Autozüge des "Sylt Shuttle" werden in dieser Zeit nur zwischen Westerland auf Sylt und Niebüll fahren, teilte die DB mit. IC-Züge des Fernverkehrs zwischen Hamburg und Sylt fahren demnach nicht.

Erneuerungen für 160 Millionen Euro

Bis 2022 werden 140 Millionen Euro für die Erneuerung der Gleisanlagen ausgegeben. Für Bahnübergänge, Brücken und die Signaltechnik kommen noch weitere 20 Millionen dazu. Insgesamt 200 Kilometer Gleise sind betroffen. Ziel ist es, den Investitionsstau nachhaltig zu reduzieren.

Folgende Bauarbeiten sind geplant

30. März bis 8. April

  • Erneuerung von rund 3.000 Metern Gleisen zwischen Bredstedt und Stedesand.
  • Während einer Vollsperrung der Strecke vom 5. April, 0 Uhr bis 8. April, 4 Uhr werden drei alte Brücken in Bredstedt und Breklum ausgetauscht.

23. April bis 8. Mai

  • Erneuerung von fast 4.000 Metern Gleisen zwischen Lindholm und Stedesand.

3. Mai bis 8. Mai

  • Erneuerung von Gleis 3 im Bahnhof Lindholm mit einer Länge von rund 500 Metern.

8. bis 14. Juni

  • Erneuerung dreier Weichen im Bahnhof Wilster.

28. August bis 2. Oktober

  • Erneuerung von rund 5.400 Metern Gleisen zwischen Bredstedt und Stedesand.

29. bis 30. August sowie 1. bis 2. September

  • Erneuerung von Gleis 2 im Bahnhof Bredstedt mit einer Länge von rund 1.300 Metern.

21. Oktober bis 4. November

  • Erneuerung von rund 7.200 Metern Gleisen zwischen Bredstedt und Stredesand.

4. bis 8. November

  • Erneuerung von zwei Weichen im Bahnhof Westerland (Sylt).

4. bis 29. November

  • Erneuerung von rund 3.000 Metern Gleisen zwischen Lehnshallig und Klanxbüll. Dies geschieht während vier 80-stündiger Streckensperrungen, jeweils von Montag ab 21 Uhr bis Freitag 5 Uhr.
  • In diesem Zeitraum werden auch drei Weichen in Niebüll erneuert.

16. November bis 9. Dezember

  • Erneuerung von rund 8.500 Metern Gleisen zwischen Morsum und Klanxbüll.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 02.04.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:42
Schleswig-Holstein Magazin

Protest gegen das Agrarpaket

Schleswig-Holstein Magazin
04:25
Schleswig-Holstein Magazin
03:31
Schleswig-Holstein Magazin