Stand: 17.10.2019 05:00 Uhr

Landwirt des Jahres: Mit Büffelmozzarella ins Finale

Bild vergrößern
Mit ihrem Hofkonzept schaffte es Bärbel Feddersen ins Finale für den Ceres Award.

Zum sechsten Mal ist der Ceres Award für den Landwirt des Jahres am Mittwochabend in Berlin vergeben worden. Den ersten Platz konnte Bärbel Feddersen aus Immenstedt (Kreis Nordfriesland) nicht belegen, doch sie kam unter die drei Finalisten für ihre Kategorie "Milchviehhalter". Ihr Hofkonzept konnte die Jury überzeugen. Seit acht Jahren leben auf ihrem Hof Wasserbüffel. Ihr Kerngeschäft: Büffelmozarella. Restaurants von Sylt bis Hamburg zählen zu ihren Kunden. Mit dieser Spezialität besetzt sie eine lukrative Marktnische.

Ein junger Büffel, der auf dem Hof steht.

Bärbel Feddersen und ihr Büffelmozzarella

Schleswig-Holstein Magazin -

Bärbel Feddersen hat die einzige Wasserbüffelherde in Schleswig-Holstein. Mit ihrem Mozzarella hat sie eine Marktnische erobert - und eine Nominierung beim CeresAward erhalten.

3,92 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Von Büffeln bis Hühner

Der Award zeichnet Landwirte aus, die die besten wirtschaftlichen Ergebnisse liefern. Immer unter Berücksichtung von Mut, Ideenreichtum und Verantwortungsbewusstsein für Mensch, Tier und Natur. Die Wasserbüffel von Bärbel Feddersen dürfen im Sommer auf die Weiden der Stiftung Naturschutz am Katinger Watt. Dort leisten sie ihren Beitrag zum Natur- und Vogelschutz. Die hofeigene Käserei verarbeitet und vermarktet anschließend die Büffelmilch - als Mozzarella. Auch das Fleisch wird direkt - und vor allem regional - verkauft. Neben ihren Wasserbüffeln hält Feddersen auch Hühner auf ihrem Hof und 100 schwarzbunte Kühe. Das allein macht ihr Konzept jedoch noch nicht aus.

Ein vielfältiges Konzept

Die Landwirtin organisiert Hoffeste und jeden Dienstag gibt es einen Bauernhoftag für Grundschulkinder. Dann zeigt sie die Vielfalt ihres Betriebs. Gemeinsam mit ihren Auszubildenden will Feddersen den Nachwuchs so für die Landwirtschaft begeistern. Darunter sind auch Kinder mit geistigen und körperlichen Einschränkungen. Sie lernen, den Stall auszumisten oder an der Milchtankstelle zu zapfen. Besonders positiv fiel der Jury, die den Hof für die Nominierung genau inspiziert hat, auch die Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Netzwerken auf. Die selbstgemachte Büffelmozzarella, die Arbeit mit den Kindern und die regionale Vermarktung brachten Feddersen so unter die drei Finalisten ihrer Kategorie.

Konkurrenz aus Schleswig-Holstein

Ein Konkurrent stammte ebenfalls aus Schleswig-Holstein und buhlte mit Feddersen um den Sieg. Sönke Holling war für seinen Michviehbetrieb in Osterstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) auf der Suche nach einem leitenden Angestellten im Stall, einem sogenannten Herdman. Doch es gab zu wenige auf dem Markt. Holling nahm die Sache selbst in die Hand und bildete einen aus. Doch dabei blieb es nicht. In den letzten 17 Jahren bildete er fünf Herdsmen und über 50 Azubis für die Landwirtschaft aus. Das brachte ihm in Schleswig-Holstein bereits den Titel Ausbildungsbetrieb des Jahres.

Weitere Informationen

Die letzten Ackerbauern auf Amrum

Zur Familie Martinen gehören die letzten Ackerbauern auf Amrum. Vater und Sohn bewirtschaften mehr als 60 Felder auf der Urlaubsinsel, doch die Bedingungen sind nicht einfach. mehr

Deutschlands bester Fleischrindhalter kommt aus MV

Christian Rohlfing vom Gut Bad Sülze hat den CERES Award "Bester Fleischrindhalter des Jahres" erhalten. Er züchtet alte Rinderrassen im Trebel- und im Recknitztal. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:40
Schleswig-Holstein Magazin
02:51
Schleswig-Holstein Magazin
03:12
Schleswig-Holstein Magazin