Stand: 20.09.2019 16:00 Uhr

Länder dringen auf Rauchverbot im Auto

Mit gefährlichem Passivrauchen von Kindern in Autos soll nach dem Willen mehrerer Bundesländer Schluss sein. Der Bundesrat hat am Freitag in erster Lesung über ein Rauchverbot in Autos beraten, wenn Kinder oder Schwangere mit dabei sind. Denn die können sich den Schadstoffen auf engem Raum nicht entziehen, müssen ihn wohl oder übel inhalieren, so die Begründung der Länder. Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen hatten die Gesetzesinitiative auf den Weg gebracht. Für den Vorstoß gibt es breite Zustimmung. Sie werden bei dem Vorhaben von Hamburg, Niedersachsen und Bremen unterstützt. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) ist zuversichtlich, dass der Vorschlag im Bundesrat eine Mehrheit bekommt.

Langer Weg bis zum Ziel

Redner verwiesen am Freitag noch einmal auf die Gesundheitsgefahren für Kinder beim Passivrauchen. Die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) sagte, eine solche Regelung sei längst überfällig. Der Antrag wird nun beraten. Die Länderkammer überwies den Antrag nach der Vorstellung in der Plenarsitzung an die Ausschüsse für Gesundheit und Jugend, die in der letzten Septemberwoche darüber beraten. Sollte der Bundesrat den Antrag nach den Ausschussberatungen annehmen, müsste noch der Bundestag darüber abstimmen.

Bußgeld bis 3.000 Euro gefordert

Das Rauchverbot soll bei Verkehrskontrollen überwacht werden, vergleichbar mit dem Handyverbot am Steuer. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) betonte, dass die notwendigen Kontrollen aufgrund von Personalmangel nicht ausreichend zu leisten seien.

500 bis 3.000 Euro Bußgeld sollen künftig fällig werden, wenn man im Beisein von Kindern oder Schwangeren im geschlossen Fahrzeug raucht. "Der Bund muss endlich handeln und die entsprechenden Regelungen umsetzen", forderte Ministerin Reimann. Schleswig-Holstein hatte bereits im Oktober 2018 auf der Gesundheitsministerkonferenz dazu einen Vorstoß gemacht. Ein Verbot und die Androhung von Bußgeldern wirkten abschreckend, ist der schleswig-holsteinische Gesundheitsminister Garg überzeugt, auch wenn es keine lückenlose Kontrolle geben könne.

Mehr als 3.300 Menschen sterben pro Jahr an Folgen des Passivrauchens

Experten gehen davon aus, dass bundesweit jährlich mehr als 3.300 Menschen an den Folgen des Passivrauchens sterben. Im Auto sei die Schadstoffkonzentration durch den begrenzten Raum sogar noch um ein Vielfaches höher als in größeren Räumen. Besonders Kleinkinder würden die toxischen Stoffe im Zigarettenrauch aufnehmen und schwere Krankheiten entwickeln.

Weitere Informationen

Rauchverbot im Auto? "Staat muss Grundrechte schützen"

12.09.2019 12:00 Uhr

Schwangere und Kinder sollen mit einem Rauchverbot im Auto vor Passivrauch geschützt werden. Trotz des Selbstbestimmungsrechts sieht ein Kieler Verfassungsrechtler darin kein juristisches Problem. mehr

NABU fordert generelles Rauch-Verbot am Strand

27.06.2019 17:52 Uhr

Immer wieder landen Kippen am Strand im Sand oder sogar im Wasser. Der Grund: An fast allen Stränden im Land ist Rauchen erlaubt. Daher fordert der NABU jetzt ein Rauchverbot. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.09.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:23
Schleswig-Holstein Magazin
03:12
Schleswig-Holstein Magazin
03:14
Schleswig-Holstein Magazin