Das Boot "Falshöft" der Wasserschutzpolizei liegt an einem Anleger an der Kieler Förde. © Cassandra Arden Foto: Cassandra Arden

Kritik der Gewerkschaft: Wasserschutzpolizei fehlt Personal

Stand: 16.08.2021 08:02 Uhr

Die Gewerkschaft der Polizei kritisiert die Personallage bei der Wasserschutzpolizei. Dort sind zehn Prozent der Stellen nicht besetzt.

Aktuell sind 22 von 220 Stellen nicht besetzt. In der Folge können laut Gewerkschaft der Polizei viele Aufgaben nicht ausreichend erledigt werden - zum Beispiel Geschwindigkeitskontrollen auf dem Wasser oder Kontrollen im Bereich Umweltschutz. Vom Innenministerium heißt es, dass die offenen Stellen bis 2023 besetzt werden sollen. Im gleichen Jahr gehen allerdings weitere 20 Beamte der Wasserschutzpolizei in Pension.

Seit Jahren kein Konzept

Grundsätzlich gibt es das Problem, dass die Ausbildung für die Wasserschutzpolizei länger als die normale Polizeiausbildung dauert. Die Beamten müssen zusätzlich eine Seefahrtsausbildung machen. Die Gewerkschaft kritisiert weiter, dass es seit Jahren kein Konzept gibt, um den Kräftebedarf nachhaltig zu sichern.

Geerdts: Arbeit kann jederzeit optimal wahrgenommen werden

Der schleswig-holsteinische Innenstaatssekretär Torsten Geerdts (CDU) sieht die Wasserschutzpolizei hingegen gut aufgestellt. 2015 hatte das Land 60 Stellen gestrichen, im vergangenen Jahr wurde die Stellenzahl dann wieder um die besagten 22 Posten aufgestockt. "Wir haben den Kahlschlag bei der Wasserpolizei als neue Landesregierung 2017 überhaupt erst einmal gestoppt. Wir haben uns dann für 22 zusätzliche Stellen entschieden, als wir auf die Lage geschaut haben", meinte Geerdts und betonte, dass er alle Dienststellen der Wasserschutzpolizei besucht habe. "Daher weiß ich, dass es natürlich ein Kraftaufwand ist und es gibt auch Mehrarbeitsstunden, aber die Arbeit der Wasserschutzpolizei kann jederzeit optimal wahrgenommen werden."

Weitere Informationen
Zwei Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei kontrollieren einen Mann auf einem Boot in der Kieler Förde. © Cassandra Arden Foto: Cassandra Arden

Kieler Förde: Unterwegs mit der Wasserschutzpolizei

Segler, Angler, Berufsschifffahrt und Kreuzfahrer: Auf der Kieler Förde treffen sich Boote und Schiffe jeder Größe. Die Wasserschutzpolizei sorgt täglich dafür, dass das gut geht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.08.2021 | 10:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) spricht auf einer Pressekonferenz. © NDR

Corona-Quarantäne: Kein Lohnersatz mehr für Ungeimpfte in SH ab dem 1. Oktober

Kein Geld mehr für die meisten Ungeimpften bei einer angeordneten Corona-Quarantäne: Das gilt ab dem 1. Oktober in SH. mehr

Videos