Stand: 11.03.2020 21:17 Uhr

Wildpferde im Speicherkoog: Streit über Verantwortlichkeit

Die Diskussion zwischen Land und Naturschutzbund (NABU) um die Konik-Wildpferde im Dithmarscher Speicherkoog geht weiter. Viele der rund 70 Tiere im Naturschutzgebiet Wöhrdener Loch waren unterernährt, zehn verendeten inzwischen. Interne Unterlagen, die dem NDR Schleswig-Holstein vorliegen, belegen, dass die Tiere seit rund zwei Jahren weder tierärztlich untersucht noch von einem Hufschmied behandelt werden konnten. Das hätte eigentlich mindestens einmal im Jahr passieren müssen. Um die Wildpferde für diese Untersuchungen einzufangen, ist eine Fanganlage nötig. Doch die Anlage des Landes ist seit zwei Jahren kaputt und inzwischen abgebaut.

Wer baut eine neue Fanganlage?

Seitdem streiten das zuständige Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) und der NABU darüber, wer eine neue Fanganlage aufbaut. Laut Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) hätte sich der NABU um eine funktionierende Fanganlage kümmern müssen, die Behandlungen ermöglicht. "Das entbindet den NABU überhaupt nicht von seinen Pflichten als Tierhalter, dass diese Tiere ordentlich versorgt werden. Und dabei hatte der NABU alle Möglichkeiten der Unterstützung zur Seite", meint der Minister und fügte an: Finanzielle Unterstützung sei zugesagt worden, es habe aber nie einen Förderantrag gegeben.

Der NABU sieht das anders. Laut Ingo Ludwichowski, Landesgeschäftsführer in Schleswig-Holstein, gab es einen erheblichen Austausch mit dem LLUR. Man habe den NABU aber immer wieder vertröstet. Die Verantwortung liege beim LLUR, so Ludwichowski.

Albrecht: Halter müsse zur Verantwortung stehen

Anfang der Woche trieben Fachleute und Tierärzte die verbliebenen Pferde mit einer mobilen Fanganlage zusammen. Am Mittwoch wurden sie erstmals seit zwei Jahren genauer untersucht. Im Einsatz waren auch Gutachter im Auftrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe.

Eine Gruppe Menschen, darunter die Polizei, steht vor einer eingezäunten Herde Konik Ponys. © NDR Foto: Bohle
Am Montag trieben Fachleute und Tierärzte die verbliebenen Koniks zusammen, um sie zu untersuchen.

Ohne die Fanganlage konnten die Koniks mehr als zwei Jahre lang nicht entnommen werden. Mögliche Folgen wie Inzucht, Krankheiten und das stetige Wachstum der Herde wurden in den E-Mails zwischen NABU und Landesamt diskutiert. "Der NABU hat die Unterstützung in den Jahren seiner Betreuung immer abgelehnt und wollte das Problem selbst lösen. Diese Entscheidung des Halters ist okay, aber dann muss man auch seiner Verantwortung gerecht werden, Fehler annehmen und das auch korrigieren", sagt Minister Albrecht.

Keine Kooperation mehr zwischen Land und NABU?

Für den NABU ist unterdessen klar, dass es keine Projekte gemeinsam mit LLUR und Ministerium im Speicherkoog geben könne, wenn man sich gegenseitig nicht vertraue. Ludwichowski sagt, die Schuld allein auf den NABU abzuwälzen, sei falsch. Das Land sei Kooperationspartner in dem Projekt und stehle sich unter dem Vorwand rein formaler Aspekte aus der Verantwortung. "Ich werde dem Vorstand des NABU empfehlen, aus allen Kooperationen des NABU im Speicherkoog auszusteigen", erklärt er. Damit meint er auch den geplanten Neubau eines Nationalparkhauses. Es sollte im Rahmen einer umstrittenen Ferienhaussiedlung im Speicherkoog entstehen.

 

Weitere Informationen
Eine Gruppe Menschen, darunter die Polizei, steht vor einer eingezäunten Herde Konik Ponys. © NDR Foto: Bohle

Tierarzt untersucht Koniks - Viele Wildpferde ziehen um

Der NABU soll im Speicherkoog Wildpferde vernachlässigt haben. Ein Experte vermutet, dass die Tiere wochenlang hungerten. Am Montag ließ der NABU alle Koniks zusammentreiben und begutachten. mehr

Konik-Pferde stehen auf einer Freifläche im Speicherkoog. © NDR

Unterernährte Pferde: Jetzt ermitteln die Behörden

Polizei und Staatsanwaltschaft haben im Fall der Wildpferde, die der NABU im Speicherkoog vernachlässigt haben soll, mit Ermittlungen begonnen. Ein Experte vermutet, dass die Tiere wochenlang hungerten. mehr

Wildpferde fressen Heu in einem eingezäunten Bereich.  Foto: Jörn Schaar

Speicherkoog: NABU bedauert Unterernährung der Pferde

Der Kreis Dithmarschen hat mitgeteilt, dass sieben der Wildpferde tot sind, die auf einem Gelände im Speicherkoog leben. Dem NABU wird vorgeworfen, die Tiere vernachlässigt zu haben. mehr

wildpferd © Verein Wildpferde Geltinger Birk e.V. Foto: Gisela Vierling

Wildpferde sollen aufgepäppelt werden

Nachdem Spaziergänger in Dithmarschen den Zustand der dort lebenden Koniks beklagt hatten, steht der zuständige NABU in der Kritik. Jetzt soll der Zustand der Wildpferde verbessert werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.03.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Finder Christian Hüttner steht hinter zwei der gefundenen Chiffriermaschinen. © Christian Hüttner Foto: Christian Hüttner

Schleimünde: Taucher findet sechs weitere Enigma-Chiffriermaschinen

Bereits im November vergangenen Jahres fanden Forscher eine Enigma aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Grund der Geltinger Bucht. mehr

Die Jugendarrestanstalt Moltsfelde in Neumünster von außen. © NDR

Neumünster: Einrichtung für Quarantäne-Verweigerer startklar

Laut Infektionsschutzgesetz ist eine Unterbringung dort letztes Mittel. Jemand muss sich erkennbar weigern, Auflagen einzuhalten. mehr

Eine Grafik zeigt modellhafte Corona-Viren. © picture alliance/360-Berlin/Jens Knappe Foto: 360-berlin/ Jens Knappe

Corona-Mutationen in Dithmarschen nachgewiesen

Vier Verdachtsfälle von mutierten Coronaviren im Kreis Dithmarschen haben sich bestätigt. mehr

Fahnen mit der Aufschrift "Höffner" wehen im Wind. © picture-alliance/ dpa Foto: Jens Ressing

Möbel Höffner hat offenbar gegen Naturschutzauflagen verstoßen

Laut Kieler Rathaus haben Bagger die Ausgleichsflächen um eine Baustelle herum stärker abgeholzt als vorgesehen. mehr

Videos