Thomas Losse-Müller (SPD), neuer Spitzenkandidat der SPD für die kommende Landtagswahl in Schleswig-Holstein, schaut bei der Bekanntgabe seiner Kandidatur ins Auditorium.  Foto: Axel Heimken

Kommentar: Losse-Müller als SPD-Spitzenkandidat - Ein kluger Schachzug

Stand: 15.08.2021 16:46 Uhr

Mit Ex-Staatskanzleichef Thomas Losse-Müller als Spitzenkandidat will die schleswig-holsteinische SPD in die Landtagswahl am 8. Mai 2022 ziehen. Der 48-Jährige wird gleich doppelt ein Herausforderer von Ministerpräsident Günther. Ein Kommentar.

von Anna Grusnick

Anna Grusnick, Nachrichten-Redakteurin der NDR 1 Welle Nord, schaut in die Kamera © NDR Foto: Rahel Focking
Anna Grusnick berichtet für NDR 1 Welle Nord und NDR.de aus dem Landeshaus in Kiel.

Es ist ein kluger Schachzug von SPD-Landeschefin und Oppositionsführerin Serpil Midyatli. Mit Thomas Losse-Müller schickt sie einen Politstrategen in den Ring, der Ministerpräsident Daniel Günther gleich zwei Mal herausfordern wird: zum einem im Kampf um das Direktmandat im Wahlkreis Eckernförde, zum anderen im Wettbewerb um das Amt des schleswig-holsteinischen Regierungschefs. Die SPD-Vorsitzende, die eigentlich den Erstzugriff gehabt hätte, betonte immer wieder, es sei ihr nie um sich, sondern immer um die Partei gegangen. Die Partei als Team - sie könne ihre eigenen Karriereziele hinten anstellen.

Eine Personalie mit Risiko

Die Bekanntheitswerte von Serpil Midyatli waren allerdings bei der letzten infratest dimap Umfrage auch eher mau, da kann man auch einen eher unbekannten Politiker ins Rennen schicken. Allerdings birgt die Personalie auch ein Risiko: Denn Losse-Müller muss im Wahlkampf ohne die Bühne des Landtags auskommen. Midyatli beschreibt Losse-Müller als vernetzt und erfahren und somit als den aus ihrer Sicht perfekten Ministerpräsidenten.

Ein Ex-Grüner Banker als roter Herausforderer

Erst seit 2020 ist der ehemalige Grüne Mitglied bei der SPD - kennt aber Partei und Strukturen aus seiner Arbeit als Chef der Staatskanzlei unter den damaligen Ministerpräsident Thorsten Albig aus dem eff-eff. Und er steht weiterhin für grüne Kernthemen wie Klimaschutz oder Digitalisierung, betrachtet diese aber nun durch die sozialdemokratischen Brille - das könnte grüne Wähler zur SPD ziehen. Ein Ex-Grüner Banker als roter Herausforderer des schwarzen Ministerpräsidenten. Es ist der Auftakt für einen spannenden Wahlkampf mit offenem Ende in Schleswig-Holstein.

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin/des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
Der ehemalige Kieler Staatskanzleichef Thomas Losse-Müller gibt eine Pressekonferenz.  Foto: Wolfgang Kumm

Landtagswahl 2022: Losse-Müller soll SPD-Spitzenkandidat werden

Der ehemalige Kieler Staatskanzleichef war erst im vergangenen Jahr von den Grünen zur schleswig-holsteinischen SPD gewechselt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.08.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

SPD-Landeschefin Serpil Midyatli.

Bundestagswahl in SH: SPD mit 28,1 Prozent stärkste Kraft

Nach dem vorläufigen Endergebnis rutscht die CDU auf 22 Prozent ab. Die größten Zugewinne im Vergleich zu 2017 verzeichnen die Grünen. mehr

Videos