Stand: 02.10.2020 15:08 Uhr

Kleinkind in Norderstedt von Zug mitgeschleift

Als eine Mutter in Norderstedt mit Kinderwagen aus dem Zug steigt, schließt sich plötzlich die Tür und das Vorderrad bleibt stecken. Der Junge wird mitgeschleift und verletzt sich schwer.

Auf dem AKN-Bahnhof in Norderstedt-Friedrichsgabe ist ein 19 Monate alter Junge am Donnerstag verunglückt. Er wurde nach ersten Erkenntnissen der Polizei in seinem Kinderwagen von einem Zug rund 20 Meter weit mitgeschleift. Das vordere der drei Räder am Kinderwagen war in der Tür des Zuges steckengeblieben. Die Mutter war aus dem Zug gestiegen und hatte den Kinderwagen rückwärts hinter sich hergezogen. Als das Vorderrad noch im Waggon war, hatte sich die Tür geschlossen. Sie öffnete sich erst wieder, nachdem ein Fahrgast die Notbremse betätigt hatte und der Zug stoppte.

Ein Fall für die Staatsanwaltschaft

Durch den Nothalt öffnete die Tür automatisch, woraufhin der Kinderwagen mitsamt dem angeschnallten Kleinkind kopfüber ins Gleisbett fiel. Der Junge verletzte sich schwer, nach Angaben des Notarztes vor Ort aber nicht lebensgefährlich. Er wurde zusammen mit seiner 34 Jahre alten Mutter in ein Krankenhaus gebracht. Die genauen Umstände des Unfalls soll nun ein Sachverständiger klären, der von der Staatsanwaltschaft Kiel beauftragt worden ist.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.10.2020 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine heutige Aufnahme des Gänsemarkts in Neumünster. © NDR Foto: Anne Passow

Neumünster wählt einen neuen Oberbürgermeister

Fünf Männer wollen sich heute zum Verwaltungschef wählen lassen. Wir stellen die OB-Kandidaten vor. mehr

Videos