Stand: 14.03.2019 13:38 Uhr

Kitagebühren: Keiner soll mehr als 288 Euro zahlen

Die schleswig-holsteinische Landesregierung aus CDU, Grünen und FDP hat heute Eckpunkte für die Neuordnung der Kita-Finanzierung vorgestellt. Die Kita-Reform soll im Sommer 2020 in Kraft treten. Sozialminister Heiner Garg (FDP) nannte als eines von drei Hauptzielen die finanzielle Entlastung von Eltern. Das soll durch eine Deckelung der Beiträge passieren. Nach Angaben von Garg bedeutet das für den Ganztagsplatz, im Umfang von acht Stunden, für Krippenplätze (U3-Bereich) maximal rund 288 Euro und für Kitaplätze im Elementarbereich für die Drei- bis Sechsjährigen maximal 233 Euro im Monat. Für einen Halbtagsplatz (5 Stunden) in der Krippe liegt der maximale Beitrag bei 180 Euro im Monat, in der Kita bei 145 Euro im Monat. Die Sätze sollen für ganz Schleswig-Holstein gelten.

Krippengeld fällt weg

Der Grund für die neue Kita-Finanzierung: Die Kosten für einen Kita-Platz im Land sind bisher sehr uneinheitlich. So kostet in Stormarn die Kinderbetreuung zum Teil fast 400 Euro mehr als in Nordfriesland. Eltern, die ihre Kinder für fünf Jahre ganztägig in die Betreuung geben, die wurden in Schleswig-Holstein bislang nur in den ersten zwei Jahren der U3-Betreuung durch das sogenannte Krippengeld entlastet - und zwar in Höhe von 2.400 Euro. Garg erklärte, dass die Eltern durch das vorgeschlagene Modell entlastet werden - auch wenn das Krippengeld wegfalle. Wer sein Kind fünf Jahre lang in schleswig-holsteinischen Kitas betreuen lasse, spare durchschnittlich 4.392 Euro über den gesamten Zeitraum im Vergleich zu den bisherigen Gebühren.

Kommunen hätten aber auch weiterhin die Möglichkeit, Beiträge unterhalb der Grenze festzusetzen. "Sie können in Zukunft aber nicht mehr darüber hinaus gehen", meinte Garg. Geringverdiener, die ergänzende Sozialleistungen wie Wohngeld erhalten, müssen nach Bundesrecht ab 1. August 2019 nichts mehr für die Kita zahlen.

Mehr Betreuung in Kita geplant

Als ein weiteres Hauptziel nannte Garg eine bessere Qualität in den Kitas. "Wir wollen den Kleinsten bestmögliche Startchancen auf den Weg geben", sagte der Minister und kündigte an, dass landesweit einheitliche und verbindliche Mindeststandards für die Qualität festgelegt werden. Unter anderem ist geplant, dass der Betreuungsschlüssel in Kitagruppen verbessert wird - von derzeit rund 1,5 Fachkräften auf 2,0 Fachkräfte bei einer Gruppengröße von 20 Kindern. "Dies wird vonseiten des Landes im Rahmen der Förderung vollumfänglich finanziert", sagte Garg. Auch die Kommunen sollen entlastet werden. Sie bekommen vom Land in den kommenden Jahren 481 Millionen Euro zusätzlich.

Lob und Kritik für die Reform

Kommunen und Wohlfahrtsverbände, die die Eckpunkte mit verhandelt haben, lobten zwar die Bemühungen als ersten Schritt - meldeten aber auch Kritik an. So wünschen sich die Kommunen mehr Geld und die Träger einen höheren Personalschlüssel. "Die geplanten Qualitätssteigerungen können lediglich ein Einstieg in die notwendigen und längst überfälligen Verbesserungen sein. Um qualitativ hochwertige frühkindliche Bildung in den Kindertagesstätten sicherzustellen, bedarf es weiterer finanzieller Anstrengungen", sagte AWO-Landesgeschäftsführer Michael Selck.

Weitere Informationen

Landesregierung plant Deckel für Kita-Gebühren

Sozialminister Garg hat die Gespräche über die Neuordnung der Kita-Finanzierung in Schleswig-Holstein gestartet. Zum Auftakt traf er sich mit Vertretern von Kreisen, Städten und Gemeinden. mehr

Kita in Halstenbek: Hier bestimmen die Kinder

Demokratie-Kitas in Schleswig-Holstein wollen Teilhabe schon früh ermöglichen. Die Kinder entscheiden dort nicht nur über den Speiseplan, sondern auch über das Personal. mehr

Rockzipfel Kiel: Kita und Büro in einem

Die Initiative Rockzipfel in Kiel will vor allem selbstständigen Eltern mit Kindern helfen, Beruf und Familie besser zu vereinen. Die Idee: Spielen und Arbeiten an einem Ort. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.03.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:37
NDR 1 Welle Nord
02:34
Schleswig-Holstein Magazin
03:06
Schleswig-Holstein Magazin