Ein Angeklagter verdeckt sich im Gerichtssaal sein Gesicht. © dpa-Bildfunk Foto: Rolf Vennenbernd

Kindesmissbrauch in Münster: Norderstedter vor Gericht

Stand: 03.11.2020 20:49 Uhr

Im Missbrauchskomplex Münster hat am Dienstag ein erster Prozess vor dem Landgericht Münster begonnen. Verantworten muss sich ein Mann aus Schleswig-Holstein.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 53-jährigen Mann vor, im August 2019 einen damals neunjährigen Jungen aus Münster (NRW) schwer sexuell missbraucht zu haben. Bei dem Kind handelt es sich um den Ziehsohn des Hauptbeschuldigten in dem Gesamtkomplex. Der Angeklagte aus Norderstedt (Kreis Segeberg) hat nach Angaben von Ermittlungsleiter Joachim Poll gestanden, das Kind in Münster mindestens einmal schwer sexuell missbraucht zu haben. Der Staatsanwaltschaft zufolge machte der Angeklagte in seiner Aussage auch Angaben zu weiteren Beschuldigten des Gesamtkomplexes. Noch vor Verlesung der Anklageschrift am Dienstag wurde die Öffentlichkeit aus Gründen des Opferschutzes ausgeschlossen, wie ein Sprecher des Landgerichts schilderte.

Missbrauchter Junge muss wohl nicht aussagen

Nach Angaben eines Gerichtssprechers gab es am ersten Prozesstag eine Aussage des 53-jährigen Angeschuldigten. Nach aktuellem Stand brauche der missbrauchte Junge nicht selbst aussagen, sagte der Gerichtssprecher weiter. Stattdessen werde am nächsten Prozesstag am 23. November die Vernehmungsbeamtin gehört, die den Jungen verhört habe. Zu dem Termin soll auch ein psychiatrischer Gutachter Auskunft geben.

Tatort war offenbar ein Campingplatz in Niedersachsen

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Münster soll die Tat in der Wohnung der Mutter des Hauptverdächtigen aus Aachen stattgefunden haben. Der 53-Jährige soll sich mit seinem Wohnmobil auf einem Campingplatz in Niedersachsen aufgehalten haben. Auch dort soll ein Junge missbraucht worden sein. Der Norderstedter soll in engem Kontakt zu den anderen festgenommenen Männern gestanden haben. Unklar ist, inwieweit er an Übergriffen auf weitere Kinder beteiligt war.

Weitere Informationen
Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Kindesmissbrauch in Münster: Norderstedter gesteht

Ein Mann aus Norderstedt hat laut Polizei gestanden, im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen von Münster ein zehnjähriges Kind schwer sexuell missbraucht zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. mehr

Anfang Juni wurden Vorwürfe bekannt

Der Fall des schweren sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in Münster war Anfang Juni bekannt geworden. Die weiteren Ermittlungen brachten eine ganze Reihe von Beschuldigten in mehreren Bundesländern ans Licht - und mehrere mutmaßliche Opfer, zum Teil die eigenen Kinder der Tatverdächtigen. Allein nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Münster sitzen acht Männer in Untersuchungshaft. Mehrere weitere Verfahren liegen bei anderen Ermittlungsbehörden.

Staatsanwaltschaft erhebt weitere Anklagen im Missbrauchsfall

Der größte Prozess gegen fünf Beschuldigte startet am 12. November. Die Anklageschrift richtet sich gegen den 27 Jahre alten Hauptverdächtigen aus Münster und dessen Mutter, wie das Gericht erklärte. Der 27-Jährige soll den Sohn seiner langjährigen Lebensgefährtin wiederholt anderen Männern für sexualisierte Gewaltverbrechen zur Verfügung gestellt und auch immer wieder selbst vergewaltigt haben.

Außerdem sind drei Männer aus Staufenberg (Hessen), Hannover (Niedersachsen) und Schorfheide (Brandenburg) angeklagt. Die fünf Beschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft. Insgesamt werden den Beschuldigten Missbrauchsfälle zwischen 2018 und Mai 2020 vorgeworfen.

Weitere Informationen
Das Blaulicht auf einem Polizeiauto © NDR Foto: Jörg Wilhelmy

Spur im Missbrauchsfall Münster führt auch nach SH

Die schweren Missbrauchsfälle in Münster in Nordrhein-Westfalen haben die Ermittler jetzt auch nach Schleswig-Holstein geführt. In Norderstedt durchsuchten Beamte ein Objekt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.11.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtags © NDR Foto: Eric Klitzke

Von einer Welle überschwemmt: Abgeordnete in der Pandemie

Die Pandemie stellt auch die Landespolitiker auf eine harte Probe, denn ihre Entscheidungen müssen glaubwürdig bleiben. mehr

Finanzministerin Monika Heinold präsentiert den Entwurf für den Haushalt 2021. © dpa-Bildfunk Foto:  Christian Charisius

Bildung, Polizei und Justiz: Land plant zusätzliche Stellen

Das hat Finanzministerin Monika Heinold bekannt gegeben. Sie sieht dafür viele gute Gründe. mehr

Daniel Günther spricht im Landtag. © NDR

Günther: Schritte Richtung Normalität nach Ostern

Der Ministerpräsident sagte, er will den Menschen Perspektiven aufzeigen. Die SPD erklärte, den Kurs der Regierung mitzutragen. mehr

Ein Landwirt hockt mit seinem Hund im Kuhstall. © Nils Hansen Foto: Nils Hansen

Ökolandbau: Backensholzer Hof gewinnt Bundeswettbewerb

Der Backensholzer Hof in Nordfriesland hat die Jury mit einem nachhaltigen Landwirtschaftskonzept überzeugt. mehr

Videos