Stand: 05.08.2020 15:56 Uhr

Auszubildende von Mast erschlagen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Fahnen vor dem Rathaus in Kiel wehen auf halbmast. © dpa Bildfunk Foto: Wolfgang Schmidt
Fahnen der Stadt, des Landes Schleswig-Holstein, der Bundesrepublik und der EU am Rathaus in Kiel wehten am Dienstag auf halbmast.

Nachdem am Montag eine 23 Jahre alte Frau an ihrem ersten Ausbildungstag von einem Fahnenmast getroffen worden war und ums Leben kam, ermittelt die Polizei weiter. Wie eine Stadtsprecherin mitteilte, hätte der Lkw, der den Fahnenmast rammte, nicht auf dem Rathausplatz fahren dürfen. Eine entsprechende Genehmigung lag laut Stadt dafür nicht vor. Die Polizei wollte dies auf Nachfrage nicht bestätigen. Der Lkw sollte Material für die Bauarbeiten am Rathaus liefern.

Mast fiel auf Gruppe

Der Lastwagen hatte beim Rangieren den Fahnenmast gerammt, als sich die etwa 50 Azubis gerade zu einem Gruppenfoto versammelten. Der Mast knickte um. Einige Azubis sprangen zur Seite und konnten sich so retten. Die 23-jährige Auszubildende wurde jedoch getroffen. Für die junge Frau kam jede Hilfe zu spät.

Ermittlungen richten sich gegen Lkw-Fahrer und seinen Beifahrer

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen den Fahrer und den Beifahrer des Lastwagens. "Der 60-jährige Fahrer des Lkw und sein 73-jähriger Beifahrer werden als Beschuldigte geführt", sagte Oberstaatsanwalt Michael Bimler. Der Lastwagen dürfe nur rückwärts fahren, wenn er eingewiesen werde. Dabei ist offenbar unklar, wo sich Fahrer und Beifahrer zum Unglückszeitpunkt befunden haben.

"Darüber gibt es unterschiedliche Angaben", sagte Pressesprecher Oliver Pohl von der Kieler Polizeidirektion. Fahrlässige Tötung wird mit bis zu fünf Jahren Gefängnis oder Geldstrafe bestraft. Experten des Verkehrunfalldienstes ermitteln in dem Fall. "Wie schnell die Zugmaschine fuhr, wissen wir noch nicht", sagte Pohl. "Der Fahrtenschreiber wird noch von einem Sachverständigen ausgewertet." Auch der Fahnenmast werde untersucht.

Kondolenzbuch liegt im Rathaus aus

Die Mitarbeiter des Kieler Rathauses hatten am Dienstag mit einer Gedenkfeier an ihre Auszubildende erinnert. Für sie liegt ein Kondolenzbuch im Rathaus aus. Die Fahnen wehten am Dienstag nur auf halbmast und Blumen lagen am Unfallort auf dem Rathausplatz. Neben den Auszubildenden nahm auch Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) an der Gedenkfeier teil.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.08.2020 | 09:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Jubel bei der Kieler Mannschaft nach dem 2:0. © WITTERS Foto: TimGroothuis

Holstein Kiel vor Bundesliga-Aufstieg: So groß wie der Titel 1912

109 Jahre nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft können die Kieler Fußballer wieder Geschichte schreiben - mit einem Sieg heute beim KSC. mehr

Videos