Stand: 18.06.2020 10:56 Uhr

Kieler Institut: Corona kostet eine Million Arbeitsplätze

Außenansicht des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden
Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel erwartet zeitweise eine Million zusätzliche Arbeitslose und eine Arbeitslosenquote von 6,1 Prozent in diesem Jahr.

Die wirtschaftlichen Folgen, die das Coronavirus für Deutschland hat, sind laut dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel gravierend. Das Institut geht davon aus, dass die Krise aufs Jahr gesehen zu einem Einbruch der Wirtschaftsleistung um 6,8 Prozent führen wird. Außerdem soll sie in der Spitze rund eine Million Arbeitsplätze in Deutschland kosten. Das schreibt das Institut in seiner am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturprognose. Die schwerste Wirtschaftskrise seit Kriegsende habe ihren Tiefpunkt zwar durchschritten, sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths, mahnte aber gleichzeitig zur Vorsicht: "Das ist noch keine Entwarnung, denn der Tiefpunkt war extrem tief."

IfW: "Anschieben muss man den Konsum nicht"

Die Forscher erwarten, dass der Konsum und damit die Produktion im zweiten Halbjahr 2020 durch die Senkung der Mehrwertsteuer wieder etwas kräftiger anzieht. Allerdings gehen sie auch davon aus, dass die befristete Senkung der Mehrwertsteuer dazu führt, dass die Anschaffung besonders bei langlebigen Konsumgütern vorgezogen wird. Dadurch könnte es im kommenden Jahr zu einem Dämpfer in der Konjunktur kommen. Insgesamt sehen die IfW-Experten aus Kiel das Konjunkturprogramm der Bundesregierung kritisch. Der sprunghafte Anstieg der Sparquote zeige, dass die Menschen vor allem durch mangelnde Möglichkeiten das Geld auszugeben, zurückhaltend seien. "Diese Kaufkraft wird sich in Konsumnachfrage entladen, sobald es die Umstände wieder erlauben", sagte Kooths. "Anschieben muss man den Konsum nicht, es reicht, dass sich die Bremsen lösen." Bei der Arbeitslosenquote erwartet das IfW für dieses Jahr 6,1 Prozent. Im Vorjahr lag der Wert bei 5,0 Prozent. Vor allem die Kurzarbeit können die Rückgänge der Produktion zum Teil abfedern.

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Paket mit der Aufschrift "Konjunktur" in den Händen © dpa Bildfunk Foto: Patrick Pleul

Corona-Konjunkturpaket: IfW kritisiert, Politiker loben

Hilfen für Familien, Kommunen und Firmen: Politiker und Verbände sehen viele positive Ansätze im Programm der Bundesregierung. Der IfW-Konjunkturexperte sieht dagegen wenig "Wumms". mehr

Stefan Kooths sitzt vor einem hellen Hintergrund. © NDR

Kooths: "Der große Wurf ist das Konjukturpaket nicht"

Das neue 130 Milliarden Euro umfassende Konjunkturpaket soll die starke Antwort des Staates auf die Corona-Krise sein. Der Konjunkturchef des IfW in Kiel sieht allerdings Verbesserungspotenzial. mehr

Viele Menschen laufen durch die Kieler Holstenstraße. © NDR Foto: Maja Bahtijarevic

Wirtschaftsforscher rät von Direkthilfen für Firmen ab

Ob im Tourismus oder im Handel: Die Maßnahmen gegen das Coronavirus haben starke Folgen für die Wirtschaft. Direkte Zahlungen an Unternehmen seien aber nicht nötig, sagt ein Kieler Wissenschaftler. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 18.06.2020 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther hält eine Pressekonferenz. © NDR

Vor Corona-Gipfel: Günther kündigt Lockerung der Kontaktregeln an

Laut Schleswig-Holsteins Regierungschef können auch Sportmannschaften hoffnungsvoll auf die Bund-Länder-Gespräche blicken. mehr

Videos